Leserbriefe03

traktor / oldtimer

musikhistorie

Herr Thorsten Ewertz schrieb:

“bööhh!könnt ich dirs ins gesicht klatsche du prabaster.mir könne uns jederen tag kapuuttarbeite und du leckbär brauchs nur der ganze tag zu schreibe.bei uns haben die leut frühre katze gekocht um satt zu werde und gibts nicht mehr aber dich gibst noch,bööhh!leut wie dich habe doch immer hose ohne knöpf und müsse immer mit einer hand fessthalte sonst rutscht der hose runte.ihr habt früher bestimp immer die butterbrotte in der jacketasche gehabt,ich kenn so drempeltiehre wie euch doch.und du guhrrgels jede morgen bestimp immer ne halb stund mit muntwasse sons ist der herr nitt fein genuk.na mach du wats du wills ich muss ja nich.”

Herr Walter Höver schrieb:

“Ach Hallo! Na muss ich mal sagen, völlig ungewöhnliche Homepage habt ihr da. Die Inhalte sind in der Zusammenstellung sehr ungewöhnlich. Die äußere Aufmachung eher nicht, die ist gut übersichtlich, für Modefans gewiss in der Darstellung eher etwas erinnernd an die Art, wie man vor 10 Jahren Seiten aufmachte. Aber ich finde das gut so, weil es der Übersicht und der leichten Orientierung mehr hilft, als viele neumodische Designs mit oft völlig unklaren Bedienschritten und unübersichtlichen Verzweigungen in zig Ebenen. Hier hat man alles auf zwei Ebenen und das ist sehr gut so. Sogar mein alter Vater Horst, der inzwischen beachtliche 92 Jahre alt ist, der aber schon seit Jahren Internetanschluß hat, findet sich auf eurer Homepage auf Anhieb zurecht. Das ist beileibe nicht selbstverständlich. Wie ich euch kenne, wir uns Fans eurer Seite so schnell der Lesestoff nicht ausgehen, weil ja immer was neues dazu kommt. Klasse! ”

? gonnzo schrieb:

“ich komm euch hohlen und dann hab ich euch!!!vielleich bin ich schon morgen da!!!!!!!!!!!!!!!!”

Frau Estrella Vitalizio schrieb:

“Hallo, ihr seid super. Wusstet ihr schon, dass eure Seiten auch gut zur Betreuung von Kindern geeignet sind? Wenn meine achtjährige Tochter Rosalinda nachmittags mal nichts mit sich anzufangen weiss, und ich wegen Hausarbeit oder Beruf gerade keine Zeit habe, mich intensiv mit ihr zu beschäftigen, setze ich sie für ein paar Stunden vor eure Seiten hier am Computer und sie ist voll beschäftigt, man hört, außer gelegentlichen Lachanfällen, nichts von ihr. Sie ist danach happy und ich auch. Also super gemacht. ” 

Frau Ute Docht - Sindelfingen schrieb:

“High. Wenn die vorderen Plätze der Blöden verteilt werden, braucht ihr keine Angst zu haben, nicht bedacht zu werden. Unter den ersten 5 seid ihr garantiert dabei!” 

Herr Friedrich Klein schrieb:

“Schönen guten Tag. Kaufen Sie sich eine Uhr ohne Zeiger und Sie sind von jeder Hast befreit! Die Zeithabe - Entspannungsuhr nimmt den Druck aus dem Kessel, entreisst dem Alltag die Hektik. Für Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel auch zu gebrauchen, denn diese kommen meist ohnehin zu spät. Da keiner vorher weiss, wieviel die zu spät kommen, kann es einem dann auch egal sein. Weiterer Vorteil der Zeithabe - Entspannungsuhr ohne Zeiger ist, dass man die Batterien des Quarzwerkes nie zu erneuern braucht, denn ob innen das Werk geht oder nicht, sieht man ja von außen gar nicht mehr, nur einige Snobs wechseln trotzdem regelmäßig die Batterie, damit das Werk weiterläuft. Jetzt sagen Sie nicht, dann könne man ja auch einfach die Armbanduhr ganz weglassen, das käme aufs gleiche raus. Kommt es nicht! Ohne Uhr fühlt man sich nackt und ohne Uhr wird man nervös, man glaubt etwas zu verpassen. Das bloße Tragen einer Uhr beruhigt da ungemeint, auch wenn sie ohne Zeiger ist und somit keinerlei Zeitanzeige zulässt.”

Herr Ludger Prasch schrieb:

“Hallo. Habe die Schweissperlen auf der Stirn, weil die Seiten innerhalb von nur 3 Tagen alle durchgelesen. In der Kürze liest man nicht alles genau, aber immerhin. Wenn ich mal mehr Zeit habe, werde ich über alle Seiten nochmal genauer herfallen. Was ich bis jetzt erkannt habe ist, dass ihr doch mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität steht. Klingt banal und fast schon selbstverständlich, ist heute aber die Ausnahme. Ich habe früher, bis 2015, in einer Nervenklinik gearbeitet. Der dortige leitende Arzt sagte immer, dass alle, restlos alle Menschen, die in ihrem Leben auch nur ein einziges mal Drogen konsumiert hätten, auch sogenannte weiche Drogen wie Canabis etc., schon nachhaltige Hirnschäden davon getragen hätten. Im normalen Alltag würde man das vielleicht nicht direkt merken, aber dann, wenn diese Leute eine Situation real beurteilen sollen, würden sie versagen. Da der Anteil von Menschen, die irgendwann, und sei es in der Jugend, mindestens einmal solche Drogen konsumiert haben, heute sehr hoch ist, ist auch die Anzahl derer exorbitant hoch, die jeden Realitätssinn vermissen lassen. ”

? Radfahrer schrieb:

“Grüß Gott. Hab ich eine lange Leitung oder warum versteh ich den Sinn dieser Seite nicht? Überseh ich das was? Verpaß ich irgendwelche tollen Sachen? Vielleicht bin ich auch nur zu deppert dafür. Kann schon sein. War früher immer etwas deppert, haben mir schon alle Verwandten immer gesagt. Ich hab ein Recht deppert zu sein! Soll keiner kommen und mir das abspenstig machen. Andere Leut san auch deppert. Alle Leut sind deppert. Alle Leut, die ich in meinem Leben bis heut, und ich bin 85, da warn also ein paar, kennengelernt hab, sind deppert. Jeder auf seine Art. Der eine ist deppert, weil er immer Späße und Quatsch macht. Der andere ist deppert weil er sich für irgendwelche Sachen übermäßig begeistert. Wieder ein anderer ist deppert, weil er rund um die Uhr nur Sex treibt. Noch einer ist deppert, weil er alles haßt. Sein Gegenüber ist deppert, weil er bedingungslos alles liebt. Na da könnt ich noch 10 Seiten vollschreiben, warum einer deppert ist. Also seid ihr deppert, weil ihr eine Seite ohne speziellen Sinn schreibt oder ich bin deppert, weil ich den Sinn der Seite nicht erkenne. Vielleicht sogar beides.”

Herr Irmin Stolze schrieb:

“Hallo. Klimagekacke ist heute überall das Thema. So auch hier. Schön. Oder nicht schön. Man beobachtet Wetterphänomene, die einem nicht alle gefallen. Nicht alle, manche aber doch. Nirgendwo sind weiße Felder zu erblicken. Straßen, Wege, Felder, Wälder sind schneefrei. Die Temperaturen passen zum März oder April, wir haben aber Januar. Viele regen sich auf. Was sagt meine innere Stimme, wenn ich das Gezeter der anderen einmal völlig ausblende? Mal ganz, ganz ehrlich. Ich finde es toll. Brauche ich das Winterwetter? Nein, ich brauche es nicht. Es hat nur Nachteile für mich. Nur Nachteile, ausnahmslos. Liegt Schnee, ist es glatt, man muss im Verkehr höllisch aufpassen. Ich muss jeden Tag schneeräumen vor meinem Haus. Will ich das? Mit Sicherheit nicht. Auf diese Lästigkeiten kann ich gerne verzichten. Wäre es so kalt, wie es die Leute erwarten, stiegen die Heizkosten erheblich. So bleiben sie moderat. Ich spare viel Geld. Ist das gut? Ja, es ist gut, es ist sogar sehr gut. Eigentlich müssten sich sogar die Klimaaktivisten darüber freuen. Wenig Heizaufwand ist gleichbedeutend mit wenig Schadstoffausstoß vom Heizen. Wenig Schadstoff- und C-o-2-Ausstoß sind gut fürs Klima. Also eigentlich auch für die Ökofreaks optimales Wetter. Ist mein inneres Gefühl durch die fehlende Winterkälte beeinträchtigt? Nein, ganz bestimmt nicht. Im Gegenteil, ich fühle mich wohler, als in kalten Wintern. Kalte Winter hatte ich früher genug. Waren die schön? Aus meiner Sicht nicht. Ich habe sie gehasst. So komme ich, für mich, zu dem Schluß, dass ich gut und gerne auf das ganze Winterwetter scheissen kann, verzeihung, verzichten kann. Ich brauche es nicht. Ich will es nicht. So ist es mir lieber. Also wozu um alles in der Welt soll man sich anstrengen, um danach wieder schlechteres, also kälteres, Wetter zu bekommen? Das wäre doch Idiotie. Man soll es so lassen, wie es jetzt ist. Dann ist es gut und fertig. Keiner braucht sich aufregen, alles ist gut.”

Frau Serafina Reinartz schrieb:

“Wohlfeine Grüße! Viel Papperlapapp, viel Gebrause, viel Lustigkeit, viel Satire, genauso liebe ich diese Seiten. Forever the best!!!”

Herr Norman Willhuhn schrieb:

“Guten Morgen, Hut ab, endlich jemand, der wagt das zu sagen, was viele denken, wovon viele im innersten überzeugt sind, die sich nicht mehr trauen, dass offen zu sagen, weil es gegen den aktuellen Trend laufen würde und gegen den Trend will in der heutigen Weicheiergesellschaft so leicht keiner mehr schwimmen. Das arge Thema Klimawandel ist inzwischen für viele nur noch ein vorgefertigtes Norm-Denkmuster, wo tausende Schafe das nachblöken, was einige vermeintliche Leithammel vormeckern. Der Klimawandel existiert, die Gründe dafür sind jedoch andere und nicht vom Menschen gemacht, jedenfalls im wesentlichen, davon bin ich überzeugt und ebenso viele andere. Man möge bedenken, alleine die Waldbrände in Australien werfen soviel CO-2 in die Luft, wie es ganz Deutschland innerhalb von knapp 4 Jahren insgesamt erzeugt. Möchten unsere Politiker dem Waldfeuer dafür auch eine Abgabe in Rechnung stellen? Klar, was von denen darauf folgt, dann heisst es, das es diese Waldbrände ohne den Klimawandel gar nicht geben würde. Da man jetzt alles Schlechte mit dem angeblich menschengemachten Klimawandel begründet. Es brechen seit einigen Jahren auch wieder mehr Vulkane aus, die Klimaschafe werden auch diese Ereignisse als Folge des menschengemachten Klimawandels sehen, obwohl es genaugenommen umgekehrt ist, denn gerade Vulkanausbrüche treiben den Klimawandel extrem an. Aber das wäre ja etwas, was diese selbsternannten Weltenretter gar nicht hören wollen. Für die Grünen ist das natürlich eine willkommene Geschichte, die man besonders inszenieren und zelebrieren muss, um so auf einen Schlag viele künftige Wähler zu fangen. Fakt ist, und wir werden das in vielleicht 30 Jahren langsam erkennen, dass all die Maßnahmen, die jetzt mit hoher Belastung der Bevölkerung eingeläutet werden, an dem Phänomen überhaupt nichts, rein gar nichts, ändern werden, eben weil es nicht menschengemacht ist. Zu keiner Zeit zuvor gab es mehr Umweltschutz, als heute und trotzdem sind die Werte angeblich so schlecht wie nie zuvor, das widerspricht sich doch, es merkt nur keiner oder es wäre ein Beweis dafür, dass die ganzen Umweltschutzmaßnahmen sogar eher kontraproduktiv wirken. Amerikanische Wissenschaflter haben ja schon herausgefunden, dass die Schwefelbelastung in der Luft in den 1960iger Jahren um den Faktor 8 höher war, als heute und genau diese sorgte dafür, das weniger stark das Sonnenlich durchkam, was wie ein Filter für die übermässige Erderwärmung wirkte. Deshalb schlugen diese schon vor, dass man künstlich die Luft mit Schwefeldämpfen verunreinigt, um damit die Erderwärmung wieder runter zu fahren.”  

Frau Emely Girsch schrieb:

“wie könnd ihr es wahgen die umweltbeweggung als idiote dazustellern????????????die welt wird immer wärrmer und heiser.wo sommer gibds bald 50 grad und siehgste ja sogarr im winter gibds 16 grad und keine schnee mehr und alters ist warm und heis.bald kommern keine fische mehr im meer vor nur noch warmwasser alle fische und kohrallern gehern ein alles wird heis und die bäume auf die ganze welt gehern ein und verbrenne oder der bohrckenkäffer.arme tiere könned nicht mehr und gehern alle ein und liegern nur noch tot auf der welt ich habe geweint und schlihm ist das.kein kann leben mehr weil allers ist zu warrm und zu heis.auch der mentsch kommt und ist zu warrm und zu heis.da sollt ihr mal nachsehen mit aufpahsen was auf der welt pahsiert und nicht sagen die umweltbeweggung sind idiote.wenn alle tot sind saghst du nicht mehr und kugs nur blöhd dan ist ers zu späht du alter frosch!!!!!!!!!wir sind keihne umweltspassten wie ehrs sahgt wir sind die zeit vohraus und wissern wahs pahsiert du aber nich.wenn komd komd wir und wenn wir komd sind wir da und nicht wie du due komds nicht und du biss auch nicht da wir komd und sind da dann sind wir da!!!!kein brraunkollekrafftwärk mehr seins dregig und machers viel kwalm und dregg und du bis noch daffür?kan nicht sein wir komds und helffen der welt und wenn wir komds dann sind wir da du nicht!!!!!!! ”  

Frau Miriam Bittner schrieb:

“Süßes Hallöchen. Gedanken zur Nacht! Die Seiten lese ich am liebsten spät nachts, wenn rundherum alles ruhig und totenstill ist. Da wirken sie am besten. Zugleich wurde mir bewußt, wie sehr alte Gewohnheiten in einem doch drin stecken. Als ich euch soeben diesen Leserbrief per email schrcvieb, fragte mich eine innere Stimme, ob ich das denn mitten in der Nacht um 1.15 Uhr machen könne oder ob das um diese Uhrzeit nicht unverschämt wäre? Dabei bin ich mir sicher, dass ich mit meinem späten oder frühen Leserbrief keinen von euch aus dem Schlaf reiße. Hier ist die email also dem echten Brief ähnlicher, als einem Telefonat, denn wenn ich euch um diese Zeit aus dem Bett klingeln würde, nur um euch am Telefon meine Bewunderung für diese Seite mitzuteilen, dann würde eure Bewunderung für mich sicher ins Bodenlose abstürzen. So bestimmt ihr selbst, wann ihr meinen Leserbrief lest und keiner wird dafür aus dem Bett geworfen.” 

? Fettknödel schrieb:

“Wisst ihr, ich erzähl euch mal was. Herr Willy sagt, dass in der Landschaft eine Lupe eingebaut sei. Der beste Beweis dafür wäre an jedem Bahnhof gut zu erkennen. Wenn Züge heran gefahren kommen, werden sie immer größer. Vorher noch als kleiner Punkt mehr nur zu ahnen, dann langsam immer größer werdend, bis sie in Maximalgröße vor einem stehen. Einen besseren Beweis für die Lupe in der Landschaft könne es nicht geben, meint der Willy. Nun sagt der Willy auch, dass es gut wäre, dass der Zug durch diese Lupe so groß würde, denn sonst könnte kein einziger Reisender einsteigen, außer vielleicht einigen Nesseltierchen und Mikroben. Mag der gelehrte Wissenschaftler sich angesichts der Willyschen Thesen nur kopfschüttelnd mit den Händen an die Stirn greifen, so sei diesen gesagt, wer weiss denn, ob die Thesen der Wissenschaftler, die das alles anders begründen, am Ende nicht die Falschen sind und der Willy mit seiner Landschaftslupe Recht hat. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich erst Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte später herausstellt, dass die Wissenschaftler völlig daneben lagen. Jeder glaubt, das Wissen auf seiner Seite zu haben, denn schließlich hat man auf der Schule, auf dem Gymnasium und an der Universität mal was anderes gelernt, als die These von der Lupe.”

? heijupei schrieb:

“frag nicht den wind mein liebes kind, frag lieber den lappenkeuler, denn das ist der letzte heuler, der alles weiss. heijeijeijeiesjei ich lauf im kreis wenn ich hier sehen muss mit wieviel sachen ihr euch beschäftigt. da wird man ja richtig dudderig. soviel kann doch keiner wissen. wo habt ihr die ganzen infos her? habt ihr zuhaus eine 50 meter große regalwand mit 15.000 lexica drin oder was. ich würd blau im gesicht, wenn ich diese masse bewältigen müsste. ich weiss nicht recht, ob ich euch bewundern oder fürchten soll? ich komm ins grübeln, denn leute die so ein umfassendes wissen zeigen, machen mir meistens angst oder zumindest bedenken. in welche ecke ich euch nun einordnen soll, die mit der bewunderung oder die mit der angst, das weiss ich ehrlich gesagt noch nicht so richtig.”

Herr Josef Benrath schrieb:

“Guten Tag. Es gibt Leute mit ungewöhnlichen Berufen. Neulich lernte ich im Kaufhof zufällig einen Mann kennen, der als Aus-dem-Anzug-Stoßer arbeitet, weil er mich an der Ausgangstür  umgerannt hatte. Er meinte, dieser Beruf sei so eine Art bezahlter Schläger oder er sieht sich selbst mehr als Boxer, da er voller Stolz einstmals eine achtjährige Boxerausbildung genossen hatte. Leute, aber meist Firmen, könnten ihn engagieren, um unerwünschte Besucher mit sanfter Gewalt aus dem Haus zu komplementieren oder auch um eine gewisse Art von nicht rohen Schaukämpfen, z.B. als Actioneinlage auf einer Veranstaltung, zu bieten. Also nicht unbedingt zu verwechseln mit einem einfachen Türsteher. Dieser Vorfall, bei dem wir uns gütlich einigten, er schien trotz des eigenwilligen Berufs ein ganz vernünftiger Mensch zu sein, brachte mich auf die Idee, dass das auch eine Möglichkeit wäre, für eine neue Rubrik innerhalb eurer Seite hier. Jetzt nicht eine Rubrik für Aus-dem-Anzug-Stoßer, sondern für seltene und weitgehend unbekannte Berufe. Da gibt es wahrhaftig vieles, was viele nicht kennen und was selten ist, was aber nicht zuletzt genau deshalb interessant sein dürfte.”

Frau Leonie Orelli schrieb:

“Hallo da! Soeben diese Seite entdeckt. Bin schon mal fasziniert und so ist mein Lesestoff für die nächsten Tage gesichert. Durch einige der Bahnberichte bin ich bei Nachforschungen zur Geschichte unseres Heimatdorfes über eure Seite gestolpert. Auch schon etwas verrückt, dass ich heute zur Bahngeschichte unseres Dorfes - schon lange ohne Bahnanschluß - forsche, da ich früher als Kind immer große Angst vor Lokomotiven und Zügen hatte. In der Familie war ich immer mit so einer Kindheitsstory verbunden, die sich unter allen Verwandten schnell rumsprach, da ich in der Vorschulzeit Lokomotiven immer als rollende Elefanten bezeichnet hatte. Ach ja, lange ist es her und heute wäre man froh, wenn es im Heimatort noch einen funktionsfähigen Bahnhof gäbe. Den Bahnhof gibt es zwar noch, heute als Privatwohnhaus, aber weder Bahnverkehr noch Gleise, alles längst weg. Dabei nimmt die Umweltdiskussion immer mehr Fahrt auf, wo man im Stillen froh wäre, wenn diese Bahnstrecke noch existieren würde, neu aufbauen wird man sie sicher nicht.”  

Herr Konrad Mischke schrieb:

“Ich sage nicht Hallo, weil alle Hallo sagen und das Wort Hallo geht mir auf die Nerven, weil das Wort Hallo durch die endlos häufige Nutzung von Hallo unter einem starken Verschleiß leidet, der es zu einem belanglosen Matschwort ohne wirkliche Bedeutung degradiert. Hallo, was heißt Hallo heute noch? Ein belanglose Floskel ohne Inhalt. Jeder dumme Wasserkopf nutzt Hallo, jeder dahergelaufene Stinkstiefel nutzt Hallo, natürlich auch fast jeder einfache Mensch, aber eben jeder und das ohne darüber nachzudenken, wie ein Automat oder ein Papagei. Hallo ist austauschbar, wahllos austauschbar gegen Leck mich am Arsch, gegen Guten Tag, gegen Na du Dummkopf, gegen Fick dich, einfach gegen alles. Es ist keine Begrüßung mehr, wie es eigentlich mal gedacht war. Es ist nichts, es ist eine wertlose, dahingeworfene Geräusch- Äusserung, genausogut könnte man auch grunzen, furzen, pfeifen oder in die Hände klatschen. Nein, Hallo ist das Unwort des Jahrhunderts geworden, weil es zu beliebig und zu oft von jedem verwendet wird. So, und jetzt habe ich über die Darlegungen, warum ich Hallo schon lange nicht mehr nutze, vergessen, was ich hier eigentlich schreiben wollte. Hmm. Ich melde mich später noch mal.”

Herr Helmut Kränzer schrieb:

“Einen kühlen Morgen! Regionale Fahrpläne für Bahn und Bus wären noch das, was ihr zur allgemeinen Abrundung in den Seiten aufnehmen könntet. Ich selbst wohne ungefähr 15 km von euch entfernt und man kann ja eigentlich über den Öffentlichen Nahverkehr in unserer Region nicht meckern, ausgenommen ein paar Seitentäler, aber ich finde, die Veröffentlichung von den Fahrplänen läßt allgemein zu wünschen übrig. Besucht man die Seiten der Verkehrsbetreiber, da sind zwar teils Fahrpläne vorhanden, die sind aber bei manchen so unübersichtlich aufgebaut, dass man jede Lust und Übersicht verliert. Macht ihr doch da mal was und am besten, einfach und sachlich, so wie die Fahrpläne im Fahrplankasten an der Haltestelle aussehen und nicht mit solchem überfrachteten Werbegehopse, wie es auf den Seiten mancher Anbieter ist.”

? zonky schrieb:

“ey du alter fettaparaht!glaubs du spacko du kanns machs was du wills?habs die fernseh zeigt lappekeulers auf rehgonalkanal und als gut ist das ist das nich!die pissgarah von jazzmin solls rurig bleibs und niggs tollerrannz und du scheisskop brauchs nich lache!tollerranzz ist für weichkuh und nichs für richtig mann du abgefucken magullah!!!wenn ich komm und sage dann du machs wie ich sage und nich du machs wie du wills sons mach ich aus dir ein rabekopf du alter fettaparaht und wenns nich so dann komm ich dir hole!!

Herr Frank Labbes schrieb:

“Schönen Gruß. Vor einigen Jahrzehnten, als ich noch ein Kind war, vielleicht mit acht Jahren, bin ich sonntags immer am Bahndamm spazieren gegangen, das war genau entlang der Strecke, die ihr auf eurer Seite Exkursionen-Bahnstrecke erwähnt. Da habt ihr so ein Foto von dem Bahnhof, der dort in der Nähe war, das war der etwas größere weisse Bahnhof wo rechts noch die längere Lagerhalle dran ist, den man ungefähr in der Mitte dieser Seite sieht. Als Kinder sind wir fast jeden Sonntag dort über den Bahndamm gelaufen. Damals lag das Gleis noch und gelegentlich wurden Züge mit Panzern und Bundeswehr - Lastern dorthin gefahren und an diesem Bahnhof verladen. Etwa 2 km vom Bahnhof entfernt war damals eine Kaserne, wo diese Fahrzeuge meist hingingen. Jedenfalls sonntags kam dort normalerweise nie ein Zug. Bis eines Tages. Wir wanderten oben auf dem Bahndamm, mitten auf dem Gleis, hinter einer Kurve, die von Buschwerk ziemlich zugewachsen war, wodurch man keine Sicht auf die rechte Seite der Strecke hatte. Noch bevor ich denken konnte, raste plötzlich ein leerer Güterzug mit einer großen Diesellok heran und hupte. Ich bekam so einen Schreck, dass ich wild zur Seite davon lief, ohne auf die Umgebung zu achten. Dadurch geriet ich auf die Schräge des Bahndamms und kullerte diesen mit mindestens sechs Bodensaltos bis unten herab, quer durch Dornengebüsch und Ansammlungen von Unrat. Ich muss danach ziemlich wüst ausgesehen haben, denn meine Eltern erkannten mich zuerst nicht wieder, als ich blut- und dreckverschmiert, humpelnd nach hause kam, Genau diesen Bahnhof und die Strecke erkannte ich auf eurem Bild sofort wieder, die Stelle vergess ich nie mehr.  ”

? dömmel schrieb:

“ei leck mich am arsch, da hat der nöhrig aus eurer siedlung am freitag ein fest gegeben und seinen neuen geheimschnaps ausgeschenkt. garazzimo, sowas henn ich noch nie erlebt. der sagt noch scheinheilig das ist ein ohrenputzer. ohrenputzer? das zeug schlägt dir das hirn aus dem kopf und das mit einem schlog, ich wusst nix mehr. wie betäubt ist man und das nach einem gläsle. dafür brauchts einen giftschrank da gehörts rein. ich kann noch nicht mal sagen, ob des fest schön war oder nicht, es war, als hätt man mir nach dem ohrenputzer sofort den ganzen kopf abgeschaltet. bahrr ist das ein gemeingefährliches zeug. wisst ihr ob der nöhrig chemiker ist und das gebräu vielleicht selbst chemisch hergestellt hat? als normalen schnaps kann ich sowas nicht bezeichnen, damit kannst du aus einer frau ein mann machen und umgekehrt, uahh. aber genau da hemmers, die frauen meine ja heute immer, was ein mann kann können mir zehnmol, da musst die gertrud natürlich auch von saufen und die ist erst heut mittag wieder zu sich gekommen mit einer blauviolettroten birne vom allerfeinsten. für demseine feste muss es gefahrenzulage geben. ”

Herr U. Schockideis schrieb:

“Grüß Gott! Meine Fußnagelschere ist abgebrochen. Wie kann sowas kommen? Ich habe extra beim Kauf die teure Sorte genommen, die immerhin unverschämte 59 Euro kostete, und jetzt das. Einfach beim Zudrücken bricht eine Seite ab, in Stücke und die ganze Schere ist unbrauchbar. Sowas hätte es bei Hitler nicht gegeben!!!”

Frau Ellen Sigrist schrieb:

“Moin. Also, liebe Lappenkeulers, wie verhält sich die Sache mit den Seiten hier? Vor über einem Jahr hatte ich euch mal eine email geschrieben, mit der Bitte um schnelle Rückantwort, ob ihr nicht Teilauszüge dieser Homepage in einer Satirezeitschrift als feste, wiederkehrende Rubrik veröffentlichen wollt. Natürlich bekämt ihr ein Honorar dafür. Keine Goldbarren, aber es würde sich schon lohnen. Leider kam bislang von euch keine Antwort auf meine Anfrage. Vielleicht wäret ihr ja mal so nett, und würdet euch mit mir in Verbindung setzen, auch bitte dann, wenn ihr nicht zusagen wollt. Vielen Dank für eure Reaktion.”  

Herr Detlef Tabenreuth schrieb:

“Hach was ein Mist. Ich hasse diese Seite. Was für ein Konzentrat an glühendem Scheisskram. Ihr könnt doch nichts, ihr seit Baumaffen. Ich sage es euch klar, ich werde diese Seiten nie mehr besuchen!”

Herr Berthold Venske schrieb:

“Schönen Samstagsgruß. Das ist ja schön lustig hier, lustig und heiter. Ich finde, ihr solltet die sachlichen Berichte dazwischen ganz weglassen. Hier nur die lustigen und heiteren Sachen veröffentlichen. Für die Sachberichte, die zum Rest eigentlich nicht passen, solltet ihr unbedingt eine Extra-Homepage aufmachen, die sachlich interessierte Besucher dann auch mehr ansprechen würde. So, wie es heute ist, gewinnt man immer ein wenig den Eindruck, dass das alles nur nicht ganz ernst gemeinte Satire wäre, weil die Unterscheidung schwer fällt. Das harte Leben ist bekanntlich die beste Satire. Also überlegt mal, eine eindeutige Trennung in zwei völlig unterschiedliche Homepages würde auch dieser Seite hier gut tun, weil sie danach entschlackt wäre, also kleiner, übersichtlicher und unterhaltsamer. Natürlich an einigen Stellen dann gut erkennbare Links zu der zusätzlichen, neuen Homepage mit den sachlichen Berichten, damit die von den angestammten Besuchern auch wieder gut gefunden werden. Zugleich hättet ihr damit zwei sehr gut gemachte Homepages, die gewiss ihre Stammbesucher haben.”

Frau susi reusten schrieb:

“ist nich gerrecht auf die welt!ihr habe viel geld köner kaufe haus,ich habe nix.mein wohnungs bezaln sozigalamt und heitzkoste.am monat kries ich nur 530 euro für kauf und mus bezahle damit esse,kleide,schuh und fahre.wenn ist der monat 25 ist geld weg mangchmal sogar schon am 20 ist geld weg.soll ich geh bügele einmal ein tag bei monat da gebers für 75 euro zulich ohne steuer sonds geld zu wenig.da noch 2 tag mal für eroticc mach bummse gebs 300 euro zulich aber nicht  immer gleich ist.könne mir ja mache  ich ziehs zu euch in haus und helfe bei hausarbeid und 3 mal bummse in der woch habe alle sppass und du gebens mir jede monat 1000 euro dazu habe allern was von du und ich und alle froo. ”  

? suppenkocher schrieb:

“was ist das fürne sauerei?da kommt einem das kotzen aus den ohren.da wird bier mit urin gebraut und als besondere geschmacksnote verkauft. da fehlt nur noch dass bald bier mit scheisse drin gebraut wird.wie bescheuert werden die leute in diesem land eigentlich noch???wie geht die schweinerei weiter?gibts morgen beim metzger die neue spermawurst und hämorrhoidensülze?immer neue schweinereien kommen heraus und es gibt tatsächlich bekloppte,die sowas kaufen und fressen.das sind bestimmt die gleichen arschlöcher, die sich dann aber über ein paar mikrogramm feinstaub zuviel in der luft aufregen oder die jeden plastikbeutelbesitzer in die hölle schicken wollen.alles arschlöcher,alles idioten!!was ist nur aus deutschland geworden,ein haufen versiffter hirnkranker,sollte man meinen, wenn man das hört.”

Herr Steffen Bischke schrieb:

“He ihr Pinsel! Sehr verärgert hat mich euer Artikel unter dem Titel Afrikahilfe. Wenn man den liest kann man sehr schnell den Eindruck gewinnen, dass sämtliche Hilfsprojekte für Afrika sinnlos und nur rausgeschmissenes Geld wären. Ich will gar nicht bestreiten, dass die Negativerfahrungen, von denen ihr berichtet, die die Hilfe in den Fällen wirkungslos machten, passiert sind und ähnlich sicher auch heute noch passieren. Aber dann schreibt das doch bitte auch so, dass es eben in diesen einigen Hilfsprojekten schief gelaufen ist, aber doch längst nicht bei allen. Leser, die sich nicht näher damit auskennen, kommen so zu der Ansicht, dass sämtliche Hilfsprojekte für Afrika so sinnlos sind, dass man das Geld dafür auch genausogut verbrennen könnte. Die Leser, die das so auffassen sind geschockt und sagen sich, dass sie zeitlebens nie mehr etwas für Hilfsaktionen in Afrika spenden werden und das wäre fatal. Es würden sogar mindestens 20 Organisationen in Afrika pleite gehen und dicht machen, wenn hier keiner mehr spenden würde.”

Herr Markus Rodert schrieb:

“Hallo! Darf ich den Vorschlag von Frau Heidloff noch ergänzen? Ich würde nämlich vorschlagen, die Seite unbedingt um eine Frage- Antwort - Ecke zu erweitern, wo man Fragen zu allen Gebieten stellen kann. Diese könntet ihr dann beantworten und so zum Ausbau des Wissens eurer Leser beitragen, natürlich nur, wenn ihr die passenden Antworten kennt.

So brennt mir seit Jahren eine Frage unter den Nägeln, die mir bislang noch niemand beantworten konnte. Es gibt ja Kaffeemühlen, die mahlen Kaffee, ist klar; es gibt Getreidemühlen, die mahlen Korn zu Backmehl, ebenso klar, aber was mir bislang kein Mensch dieser Welt erklären konnte ist die Frage, was mahlen Gebetsmühlen eigentlich? Ich hatte mal eine Sendung über Tibet gesehen, darin wurden Gebetsmühlen erwähnt. Was kommt bei einer Gebetsmühle unten heraus? Etwa gemahlene Gebete und wie sehen die dann aus? Etwa Gebete in Pulverform als Gebetsmehl oder als einzelne Buchstaben? Trotz langen Grübelns habe ich da so absolut gar keine Vorstellung, was an einer Gebetsmühle unten raus kommen soll.

Frau Dagmar Heidloff schrieb:

“Herrliche Grüße aus Frankfurt! Sehr gerne lese ich eure Seiten hier. So beim Gedankengang gestern nacht fiel mir plötzlich auf und ein, was eurer Seite noch fehlt. Etwas was unbedingt dazu passen würde wäre eine Rubrik über Pflanzen und Gartentipps. Ihr in eurer schönen Landschaft beschäftigt euch doch bestimmt ab und zu mit Gartenarbeit, da könntet hier gewiss zahlreiche schöne Tipps geben, Berichte drüber schreiben oder auch Berichte über die Vegetation rund um euren Heimatort. Das ist immer interessant und wäre eine schöne Bereicherung.”  

? emniac schrieb:

“bei uns in dorf hats mal ein gegebe der wo hat 3 fahne an haus hängt.all häns gesagt der isch ein idiot wieso hängt er sich 3 fahne an haus.ein fahn von an alte orde von die mönche wos gesagt häns die templritter oder so,die andre fahn vom waldbaureverband und die dritt fahn ein schiffahrt verkehrszeichefahn für niddere brücke und obwohls hier gar kein schiffahrt und noch nich mal ein fluss gebe tut.und der vergleich ich mit euch.wie der mit sein 3 fahne.die 3 fahe sinds sinnlos und eur seit ist sinnlos genauso.wofür ist das?steck ner geihs ein korke in der arsch ist genauso sinnvoll wie die seit hier.oder geh jede tag auf de dachbode pisse mach ebso kein sinn.wenn ich sohviel zeit hätts und könnt mir jede tag 10 stunde an die seit schreibe,da tät ich was andres mache vielleicht in der kneip wos saufe oder reise wos schön ist.eines tachs seits tot und dann sachts euch hann mer immer nur geschriebe hätts mer in der zeit lieber gesoffe oder gereist oder herumgehuhrt oder so.aber so isch des nur killefick.”

Herr Theo Auhagen schrieb:

“Hallo, seit Jahrenden verfolge ich das hier und bin von den Socken, wie die Seitenmenge besonders in den letzten drei Jahren im Quadrat gewachsen ist. Ich weiss noch genau, wie es vor etwa 17 Jahren vielleicht insgesamt 6 Seiten waren, die damals noch völlig ohne Bilder, mit reinen, kurzen Textpassagen, mehr im Stil eines Kurzbriefes daher kamen. Damals waren die Texte noch ausnahmslos auf Lustigkeit getrimmt, heute hat man hier ja eine Vielfalt von rein sachlichen bis hin zu satirisch - lustigen Sachen. Die etwas holperige Frische von damals ist längst einer fast profihaften Struktur gewichen, wobei ich diese holperige Frische etwas vermisse. Die hatte auch ihren Reiz. Man sollte vielleicht mal darüber nachdenken, ob man nicht einige Sonderseiten in dieser früheren Machart anfügt, vielleicht als Historie der Seite. Ich muss zugeben, die Vielfalt von heute überfordert mich als Leser stellenweise ein wenig, weil ich persönlich mich natürlich nicht für alle hier vorkommenden Themen interessiere. Trotzdem lese ich alles, man lernt ja auch dazu. Somit auf weitere 17 Jahre!”

Herr Waldemar Zeppert schrieb:

“ihr seit ja wohl voll die doofen von den doofen und davon die oberdoofen!!!! mir rauscht es im sack, wenn ich diesen runzelfunzscheisse lese. wer sucht diese erbsenscheisse all zusammen? ich versteh es nicht, nein ich versteh es nicht. hat euch schon mal einer gesagt, dass ihr völlig behämmert seit? nein? da wirds zeit! das ist ja mindestins genauso schlimm wie das blöde gelaber von meinem nachbarn diesem bekloppten pfeifenheini und seiner aufgeblähten schnepfe. hört mal ihr verhinderten moduratoren fangt doch bei einer zeitung an, da könnt ihr den ganzen tag noch mehr scheisse schreiben und kriegt noch viel geld dafür. ich will ja mal sagen was fällt euch ein beispielswiese hunde als längst überfällige sachen zu beschreiben die nicht mehr in die zeit passen? ihr passt nicht mehr in die zeit. ich habe 5 hunde und die passen alle in die zeit und wenn ihr mal hier vorbei kommt, können die euch mal in den arsch beissen, da habt ihr was! aber genau so doofes zeug wie die nachbarn! nur weil der bully der wo was einer von unseren hunden ist, mal 2018 ein freches kind ins gesicht gebissen hat, wollen die furzenden scheissnachbarn fordern das wir die hunde abschaffen und besonders den bully. das wär ein grundauf böser beissköter. können die ja mal testen schick ich denen den bully mal rüber, das wirt lustig oder mal zu euch, har da krieg ich spass. aber wenn wir mit den 5 hunden kommen heist es gleich wieder da kommen die assisäcke und nur weil so arschimker wie ihr leute und hunde wie uns schlecht macht. geht das denn? ich sag ja ihr seit die oberdoofen, nicht wir. du schimffsack kanst mir ja mal deine ahdresse geben dann kommen wir mit alle liebe hunde mal bei dir vorbei und jeder hund stellt sich pehrsönlich dir vor, da kriegst du aber spass darauf kannst du einen saufen!!!!!!!!”

? Unterwassergeist schrieb:

“Gegrüßt. Da platzt mir der Schwengulist, wenn ich Ihre verdammte Häme über die Wutbürger lese. Da setzen sich Leute in ihrer Freizeit dafür ein, dass ihre Nachbarschaft sauber bleibt und dort kein Bordell einzieht, und ihr verhohnepiepelt diese vorbildlichen Bürger auch noch. Das ist weder schön noch fein. Genauso ähnlich zieht ihr mit zahllosen Anspielungen über die sogenannten Gutmenschen her, die für euch anscheinend nur den Status von Verrückten oder ähnlichen Schwachköpfen haben, also Leute, die man eigentlich nicht ernst nehmen kann. Es ist doch eine Boshaftigkeit, wenn man sich über diese Leute lustig macht. Aber ich finde das nicht lustig, es ist einfach nur beschämend. Früher hätte man Leute wie euch aus der Kirche ausgeschlossen. Selbst das wäre für euch vermutlich eher noch eine Angelegenheit, über die man sich erheitert. Pfui, ich bin zutiefst enttäuscht und sehr stark verärgert. Wenn ich könnte, würde ich die Seite abschalten.”

Frau Jutta Scherenbach schrieb:

“Einen späten Gruß. Meine Arbeitskollegin Franziska hat gesagt, ich soll euch einen Vorschlag machen, wie ihr diese Seiten um 90 % attraktiver machen könntet. Sie hat da etwas eigenwillige Ideen und schlägt vor, ihr solltet alle Seiten in Papierform ausdrucken, dann eine 2 Meter breite Wäscheleine spannen und daran soviele Seiten mit Wäscheklammern aufhängen, wie gut nebeneinander passen, ohne sich zu berühren und zu überdecken. Alle Seiten die dann noch übrig bleiben, werft ihr weg. Genau so geht ihr dann 1 zu 1 auf diesen Internetseiten vor. Man kann es errechnen, dass dann nur noch etwa 9 Seiten übrig bleiben, der ganze Rest weg, also löschen. So bleibt eine kompakte, übersichtlich - kleine Seite und Franziska meint, genau sowas wird heute noch gerne besucht, aber so dicke Geschichten mit ein paar Hundert Seiten nicht mehr, weil die meisten Leute heute sehr lesefaul geworden sind.” 

? stalin schrieb:

“hürb die seiten sind von gesteren.die moderne pollitik wird immer mehr links weil es gar nicht anderes gehen wird.eure seite ist abere nicht links sonderen mehr rechts wie cdu und so.das ist nicht mehr modern.wartet ihr nur mal 2 oder 3 jahren dann wird es diese seite nicht mehr geben oder es gibt sie noch wenn ihr sie anderes ausrichten macht mehr nach links weil links der zeitgeist ist.was mal sehen müssen was dann kommen wird. ”

Herr Joachim Senhoff schrieb:

“Hallo Famlilie Lappenkeuler. Warum soll man hier in den Leserbriefen immer Bewertungen für die Seite abgeben? Finde ich einfältig und das mache ich nicht. Man kann ja auch einfach so mal was schreiben. Macht mal Urlaub in Norddeutschland, wäre mein Tipp. Oft verkannt und schöner als geglaubt! Fotografieren und erkunden könnt ihr da auch vieles. Es ist nichts für Alpinisten, das ist klar, aber es gibt ja nicht nur Alpenfetischisten. Und man kann auch beides sein. Alpinist und zugleich Anhänger der norddeutschen Weite, auch das hat seinen Reiz. Ich vergleiche das immer gerne mit den Reizen einer Frau. Es ist nicht sexistisch gemeint, um da gleich mal alle aufbrausenden Emanzen zu beruhigen, im Gegenteil, es ist eine Würdigung. Was ich sagen will ist, dass sehr “bergige, kurvenreiche” Frauen ebenso ihren Reiz haben, wie schmal-zierliche, flache Frauen und alles, was es dazwischen gibt, die alle genauso ihren Reiz haben nur auf andere Art. Es ist nichts blöder, als die Gleichmachung von allem und die Beschränkung auf nur eine Sache. Ein Gemälde von Rubens ist schön, eines von Monét oder Picasso ist aber auch schön, könnte man sagen. Es ist auch nicht alles gut, was teuer ist, nur weil es teuer ist. Es ist schon ein mancher an Kaviar erstickt, während er mit einem hartgekochten Ei überlebt hätte. Und Sex für viel Geld macht nicht zwingend mehr Spaß, als Sex für wenig Geld, um mal etwas ins Schlüpfrige abzudriften. Aber nein, was ich damit sagen will ist, dass nicht alles nur einseitig gut sein kann, sondern dass viele völlig verschiedene Dinge gut sein können, wenn man sie nur zulässt. ”

Herr Oliver Hattinga schrieb:

“Nabend Leutchen! Das Internet ist auch bekloppt, was? Beim Google such ich wohl nach meiner früheren Freundin, ja vor 18 Jahren war die das mal, wollt nur mal sehn ob es die heut überhaupt noch gibt und wo die jetzt lebt und was find ich? Euch hier. Wat hat das denn nu mit der Kerstin zu tun? Scheiss Internetmist. Ja da such ich und such, allen möglichen Pissnelkenkram kommt und eure Seite hier, aber nicht meine verflossene Perle von Kerstin. Das ist doch echt Scheisse. Ich will euch ja nix, dat nich, aber mit der Kerstin habt ihr doch nix am Hut, oder? Nee aber was man all fürn Scheiss bei Google dann angezeigt kriecht, davon ist eure Seite ja bald noch das Beste! Aber eben auch nichts von Kerstin. Ich steh da wie der Ochs vorm Berg und soviel Geduld kann man gar nicht haben, 2014 Treffer all durchzugehen. Ehy da wirst du ja völlig bescheuert und auf jeder Googleseite nur 10 Treffer davon und dann die nächsten 10, leck mich am Arsch. Da tauch ich doch lieber in die Köttelbecke, als den ganzen Scheiss zu durchsuchen. Mein lieber Scholli, ob sich der Google-Erfinder das alles mal so gedacht hat? Da kriegste ja Schweissmauken! ”

? gorilla schrieb:

“ihr gleubt doch nicht das ich hier meiner echten name schreibe?!?!?!?!?!da wär ich schön blöt da krieg ich nacher wol eine rechnung für ne wachmaschine oder ein plehboy-abbo.nicht mit mir ihr alten misstbauern!!was ich sargen will ist aber das kein arsch auf der weld die seiten von dir braucht.isst doch alles doofe scheisse.die zeit wo ich brachen tät um dass zu lesen jag ich lieber wieder vögel machts viel mehr spass.bei uns 1000 vögel und die jag ich immer,mach ech laune,aber hier der scheiss doch nicht. ”

Frau Jasmin Meinhardt schrieb:

“Hallo. Durchweg finde ich die Seiten von euch hervorragend. Es gibt einzelne Ausreißer nach unten; man kann bei einer Webseite dieser Dimension nicht ausschließlich allererste Qualität abliefern, schon gar nicht bei einer hobbymässig betriebenen Privatseite. Gemessen an dem, was in dieser Fülle da ist, kann man euch nur loben. Das soll erst mal einer nachmachen. Man wird lange vergeblich nach Vergleichbarem suchen. Was mir hingegen sehr sauer aufstößt, das sind viele dieser heute typischen Runtermacher auf der Leserbriefseite. Wo bitteschön bleibt da die Toleranz? Ich kann ja verstehen, wenn manche Leser zu den Sachen völlig andere Meinungen haben, das ist ja absolut ok und man soll das durchaus äussern, aber dann gleich Zeter und Mordio rufen, als stünde dadurch die Welt vor dem Untergang und gar die Abschaltung der Seite zu fordern oder dergleichen, das zeugt von Hirnarmut und fehlender Toleranz. Komisch, die gleichen Schrägköpfe fordern immer vollmundig Toleranz, sobald es um die Duldung ihrer Ansichten geht, aber alles, was neben der eigenen, meist sehr linken Einstellung liegt, soll dann nicht unter dem Begriff Toleranz geduldet werden. Da stimmt doch bei denen im Kopf etwas nicht.”

Herr Eberhard Stulp schrieb:

“Ich bin kein Schöngeist und will auch keiner sein. Das schmierige Gehabe um nicht wirklich greifbare Dinge konnte ich noch nie leiden. Zuhaus finden nicht alle meine Einstellung gut, das ist mir scheissegal, sie ist halt so. Was ich hier seh verwirrt mich deshalb. Da finde ich voll ätzend schöngeistige Inhalte direkt neben rein sachlich greifbaren Berichten. So eine Mixtour von kalt auf glühend heiss habe ich bisher auf keiner einzigen anderen Internetseite gesehen. Wie soll man sich da überhaupt zu einstellen? Sagt man so, ists falsch, sagt man was anderes, ist es auch falsch. Der Mensch liebt es, eindeutige Aussagen machen zu können. Das geht hier nicht, weil eine eindeutige Aussage immer halb falsch wäre. Der Optimist würde sicher sagen, ich soll mich freuen, denn die Aussage wäre immer halb richtig. Mich freut es nicht. Ich hasse Optimisten. Ich habe Optimisten schon als kleines Kind gehasst. Optimisten sind Arschlöcher! Wenn man denen mit dem Hammer auf den Schädel schlägt, freuen die sich noch, dass man sie nicht auf die Eier geschlagen hat. Wo man so uneinheitliche Fakten dicht nebeneinander hat, das ist wie ein Eis neben dem Hochofen, nicht einheitlich, für mich nicht orientierbar und genau deshalb ist eure Seite Scheisse. Zumindest halb Scheisse. Aber halbe Sachen zählen nicht, also ist sie Scheisse!!”

? Der Katzenfresser schrieb:

“und da haben Kaufleute aus Worms einen Schnaps erfunden den es gar nicht gibt, nur um den zu vermarkten. Steht das hier irgendwo? Steht es nicht. Es wird mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt. Da kommt in Regensburg einer, der sich immer im Bus neben Frauen setzt und sich dann die Hose runter zieht. Auch darüber hier nichts, kein Wort. In Villingen - Schwenningen gurgelt eine Frau jeden Tag nackt am Neckarweg, steht hier auch nichts von. In Lüchow kriecht ein Mann jeden zweiten Tag auf allen Vieren neben der Straße nach Jeetzel. Und, steht das hier, natürlich nicht. In Duderstadt schüttet einer seit Jahren seinen ganzen Müll in die Hahle und scheisst noch obendrauf, steht hier nicht, Fehlanzeige. Paßt mal auf, ihr müsst solche Kuriositäten hier mal schreiben, das interessiert die Leute wirklich. Weil es lustig ist. Sachen, die lustig sind, interessieren jeden. Weil jeder darüber lachen kann. Wenn ihr alte Fabriken besucht, da kann ich nicht drüber lachen, ist mir wurscht. Wenn ihr wisst, dass Heizen mit Holz doch sehr umweltschädlich ist, ist mir auch wurscht, ich heize sowieso weiter mit Heizöl. Schaut euch doch das mal an, solche komischen Sachen, das wäre viel interessanter, als alles, was hier steht.”

? gibbel-gabbel schrieb:

“woxxnox ihr blechsäcke haben ein rad ab.bei uns die gemühsehändler haben dem frau die salat in die fresse gesteckst weil die warsen böse zu uns.wir nix haben kaufen haben sehen wo das macht und nicht die kassse du arsch!ich zahlen kein 10 euro für die salat bin ich doch nicht doff damit kann die frau von der gemühsehändler vileichds so blechsäcke wie dich übersn tigsch ziehn mich abbr nicht!das biss du und ist hallb so schliem.was schreibs unen dekerl allfred der isn ja voll blöd.auto nur bis 50 ps der arsch wo gibst das?auto unter 200 ps ist kein auto sonder nur ein furz!du kans als kuhbauer arbeiter gehn und die ganze welt stinks nach kuh beh wasn scheiss.ratenmäuse fresse alles auf und wir sinnd die helde nich ihr!!!!!!wenn du wills dann kans du aber ich nich.soll ich nich arbeitern wozu soll ich das.kriegts geld von ers ohne arbeit da ich nicht und kann sehrs zu.ich habd jez kein zeit mehr mus noch wo rewe gehs kaufes und danach noch mal.”

Herr Alfred Pohlschröder schrieb:

“Nein, nein und nochmal nein! Die Seite das geht so nicht. So nicht, jedenfalls heutzutage nicht mehr. Ich sage Ihnen mal was! Die Seite wäre so wie sie ist, mit den Inhalten, mit den Ansichten, die Sie verkörpern 1970 völlig in Ordnung gewesen, auch 1980 und von mir aus sogar 1990 noch, mal abgesehen davon, dass es damals noch kein Internet gab, aber heute passt diese Seite mit den vertretenen Meinungen und Ansichten nicht mehr in die Zeit. Die Einstellung der meisten Bürger hat sich besonders in den letzten 20 Jahren stark verändert. Offenbar haben Sie und Ihre Frau davon nichts mitbekommen. Vielleicht werden Sie nun sagen, dass jeder seine eigenen Ansichten haben und vertreten darf und damit die Darlegungen dieser Seiten rechtfertigen, dem halte ich strikt entgegen, dass das nicht so ist. Es hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn man Ansichten äussert die bei genauer Betrachtung wider der heutigen Volkesmeinung streben und schon gleich doppelt nicht, wenn es Ansichten sind, die sich, zumindest im Teilbereich, im krassen Gegenkurs zur heutigen Klimapolitik befinden. Das geht überhaupt gar nicht. Es fehlt nur noch, dass Sie bald daher kommen und den menschengemachten Klimawandel leugnen. Leute ihrer Art sind am Untergang der Welt schuld, wenn sie weiterhin auf ihren alten Gewohnheiten bestehen und sich strikt weigern, sich den neuen Verhaltensmaßregeln künftiger Umweltpolitik zu unterwerfen. Wenn Sie das tun, sind Sie und ihre Frau böse Menschen. Ich verwende absichtlich dieses alte Wort böse, weil Sie diese Sprache vermutlich besser verstehen. Es schlägt doch dem Faß den Boden aus, wenn man hier lesen muss, dass fahrende Blechberge wie SUV angeblich gar nicht so schlimm wären, wie es von Umweltspinnern immer behauptet wird. Sie wissen es sicher nicht besser, da sollten Sie sich lieber einmal der allgemeinen Meinung anschließen. Die Umweltpolitik, und das wird Ihnen nicht schmecken, ist doch heute noch viel zu lasch! Wenn ich zu sagen hätte, und das sehen viele meiner Mitstreiter ebenso, würden sämtliche SUV verboten, überhaupt alle großen Privatautos würden verboten. Wer mit dem Auto mobil sein will, dem genügt auch ein Kleinwagen, um von A nach B zu kommen, dazu brauche ich keine zwei Tonnen Blech mit entsprechendem Energieaufwand mit mir herum zu schleppen. Zudem genügen für normales Fahren 50 PS völlig, ich würde Autos über 50 PS generell verbieten. Ebenso würde ich Motorräder über 10 PS verbieten und alles mit Zweitaktmotoren gehört generell total verboten, auch alle Mofas, Roller und ähnlich Sinnlos - Stinker, die nur der umweltverpestenden Selbstbefriedigung von hirnlosen Dauerpubertären dienen. Warum soll man überhaupt Wege unter drei Kilometern mit einem motorisierten Fahrzeug zurücklegen? Auch das gehört verboten. Ich würde sogar soweit gehen, dass Kontrollen eingerichtet werden und für Fahrten unter drei Kilometern Bußgelder verhängt werden. Solche Wege kann man mit dem Rad fahren oder auch noch gut zufuss gehen. Aber über solche Kernthemen können wir gerne an anderer Stelle mal einige Stunden miteinander diskutieren. Da ich den Eindruck habe, dass Sie und Ihre Gattin durchaus sehr intelligente Menschen sind, bin ich davon überzeugt, dass meine Argumente Sie ebenso überzeugen werden und Sie sich unserer, bzw. der aktuell gültigen Meinung anschließen werden. Es spricht einfach viel zu viel gegen die verstaubten Ansichten aus einer Zeit, als das Imponiergehabe mit PS- und Blechbergen noch zum täglichen Standard gehörten. Weniger ist oft mehr, dieser alte Spruch gilt auch hier. Niemand auf dieser Welt braucht ein Auto mit mehr als 50 PS, denken Sie daran, niemand! ”

Frau ulla ? schrieb:

“hat mer des gelese wo hab ich gelach und mich an die bode gewälzz und das stundelang.so hat de günter nach parr johr kein lus mehr und ist abgeritte wie mer hier bei uns sächt.die leit sinn nichs guts mehr gewönnt un da habens das glück könns dauervögele und da iss auch nich gut.aber umkehrt is auch nichs mein schweste brunhild will nie vögele und da war die ehe na ein halb johr deswegs im eime.na mach nichs macht euch einen un habts noch viel spass!”

Frau Inge Beskol schrieb:

“Guten Abend! Feine Berichte haben Sie hier. In der Rubrik Alltag hat mich der Bericht über die Auktion doch etwas erschreckt und nachdenklich gemacht. Eigentlich wollte ich in Kürze bei einer ähnlich gelagerten Großauktion mitmachen, jedoch ihre Erlebnisse haben mich sehr davon abgebracht, weil mir die Gefahr sehr groß erscheint, dort entweder nichts wirklich Brauchbares oder wenn, dann nur überteuert ersteigern zu können. Das wäre dann vertane Zeit, zumal die Auktion, zu der ich reisen wollte, von hier aus über 120 km entfernt liegt. Also erspare ich mir diesen Aufwand da lieber ganz.” 

Herr Günter Becker schrieb:

“Einen ruhigen Sonntagmorgen! Ich freue mich jedesmal aufs Neue, wenn ich diese Domain besuche. Was mich innerlich fast schon ein wenig beruhigt, es ist aber keine Schadenfreude, das sind die Schilderungen über die mißlungene erste Ehe von Ihnen, Herr Lappenkeuler. So selten scheint es gar nicht zu sein, dass in Beziehungen so einiges schief läuft und ich könnte Ihnen da durchaus Vergleichbares erzählen, ebenso von meiner ersten Ehe. Die Gründe für deren Scheitern war wohl etwas anders gelagert, als bei Ihnen. Wir leben in einer angeblich aufgeklärten Zeit, obwohl man seit einigen Jahren stellenweise den Rückfall in eine verlogene Prüderie feststellen muss, dennoch kann ich es sagen, ohne irgendwelche Schamgefühle zu verletzen, dass meine erste Ehe an gewissen sexuellen Dingen gescheitert war. Sex macht Spaß und häufiger Sex macht eben viel Spaß, auch das ist so. Trotzdem scheiterte ausgerechnet am sehr häufigen Sex meine erste Ehe. Es mag komisch klingen, jedoch war es so, dass meine erste Frau extremst sexbedürftig war. Eigentlich machten wir fast immer Sex. Schon morgens nach dem Aufstehen, noch vor dem Frühstück ging es rund, wie man so sagt, nach dem Frühstück ging es weiter, dann schnell zur Arbeit, danach gings sofort wieder rund und das bis spät in die Nacht. So verlief nicht gelegentlich ein Tag, sondern jeder Tag und das jahrelang. Man kann fast schon von permanentem Dauersex sprechen. Aber auch bei schönen Dingen schleicht sich irgendwann eine Ermattung ein, so erging es mir jedenfalls, man könnte sagen, nach etwas über drei Jahren war bei mir die Luft raus, ich sage das ohne Scheu, mich zu blamieren. Ich hatte einfach keine Lust mehr, fast rund um die Uhr die endlosen Gelüste meiner Frau zu bedienen, weil es keine Erholungsphasen dazwischen gab. Das entzürnte meine Frau dann so sehr, dass sie unerträglich wurde, woran dann die Ehe letztenendes nach knapp 4 Jahren in die Brüche ging. Wenn bei Ihnen auch die Gründe damals völlig  anders lagen, so ist es wohl heute üblich, dass viele Ehen nach kurzer Zeit ihr Verfallsdatum erreicht haben. ”

Herr David Entenmann schrieb:

“Hallimich gelesen wo Seite habe habbi kein kommt der Tip auf Geld machen für die Seite.Mein Schwester Pamela sagrt hier auf die Seiten findest man Tip für Geld machen mit Nebearbeid.Wo ist?! Ich nix findest nur suchens.Was muss machen für kommt Geld für Nebearbeid?Mus puzzen oderig schraube an die Fahbrik?Oderig muss Stinkarbeit bei die Bauer machen oderig in die Stadt die Kanahl puzzen?Oderig Pamela sagt vielleicht muss für viel Geld machen Vigg und so wo Pamela machts gerne.Weiss du?Ich nix weissen!Wo habe ich nur beinr Monat 620 Euro und ist wehnig kann ich mir nix kaufen Auto oder Reise wo nach Malle nix leistin.Ich will haben im Monat mindesernis 1500 Euro lieber 2500 Euro dann gut ist es das.Mein Schwester verdins oft mehr mit oben und zeigs Errottic und so die geyhle Sau.Machs die immer Vigg ich nix.Wo kommts habe habbi?Alte Pfferde puzzen will ich nich sonsd könnts ich bei der Hemberpikrämmel beim Monat 250 Euro dazzu verdinse aber ich nix daffür habs keine Lust und daffür zu wenig Geld.Gebers der mir 800 Euro daffür dann kann mans mache.Wo ist hier Tip für Geld machen????? ”

Frau Trudi Fernbacher schrieb:

“Grüßchen von mir. Also nein also doch, wer keine Probleme hat, der kriegt sie spätestens beim Lesen dieser Internetgeschichte hier. Bislang war ich immer im Glauben, ein relativ langweiliges, aber zufriedenes Leben zu führen. Falsch! Hier finde ich soviele Aufregerthemen, dass ich am Ende gar nicht mehr weiß, worüber ich mich nun zuerst aufregen soll. Glücklich sein ist nicht und zufrieden sein ab jetzt auch nicht mehr. Was doch in der Gesellschaft alles so schief läuft oder teils auch absichtlich und gesteuert schief läuft, nein, es ist erstaunlich. Dabei zerrt ihr mal so dezent nebenbei Probleme auf meinen Tellermittelpunkt, die gestern noch nicht mal an meinem eigenen Tellerrand existierten. Wie gemein ist das denn? Ja, die zunehmende Bespitzelung aller wird so einfach hingenommen, weil viele das tatsächliche Ausmaß noch nicht kennen. Über die Hintergründe dafür kann man mutmaßen, tut es jedoch nicht, sonst hätte man alleine damit schon eine neue Lebensaufgabe gefunden. Alles schön, alles fein? Nein, das gewiss nicht, beileibe nicht; mit eurer Art hier macht ihr gewisse Probleme, die bislang in den versteckten Grauzonen des Alltags verborgen blieben, erst salonfähig. Man kann, nein, man muss darüber reden!”

Herr Dr. Michael Leblandt schrieb:

“Guten Tag. Es ist immer wieder herzerfrischend und anregend, diese Seiten zu besuchen. Die Vielfalt der Themen treibt einen als Leser sogar recht häufig dazu an, verschiedene Dinge einmal aus einem neuen, anderen Blickwinkel zu betrachten, den man bis dato noch nicht kannte. Das führt nicht selten zu neuen Erkenntnissen und zum besseren Verständnis gewisser Probleme. Auch im nun schon angebrochenen neuen Jahr werde ich diese Seiten weiter immer wieder gerne besuchen und als Quell neuer Informationen und Erkenntnisse genießen.”

? bommel schrieb:

“na ihr unterhosenkings wo hapt ihr die gannze scheisse her was ihr hier schreiben tut?ihr kriegs schon einer knoten in der pimmerl wenn ich dan lese was hirr stehen tut.warrum schreibvt ihr nicht mal was übers fussball oders üübers andre spohrtsachen?ihr hosenknödel seit doch woll vom rasenden eierbär gefickt worden wo ihr das nur schreiben tut was hieruigs so stehen tut.mein onkel ludwig hater auch immer gesagt wer kein fussball mag iss nigs und brauch nicht.will ich nich was ist das?ihr sollt habbe die mehr seiten dan mit fussball und mit spohrt und mit handball und mit lauffe oder radfahrre.dann machts das auch spahs ihr bären!!wenn ihr spohrtseite macht kommern ich öffter her und ist das gut und andre auch..”

Frau Resi Palfinger schrieb:

“Hallo. Gelesen, viele Seiten. Viel interessant. Was ihr über Tiere schreibt, teilweise meine Meinung. Hundehaltung ist nicht mehr zeitgemäß. Deshalb schon nicht, weil fast alle Halter den Hund irgendwo draussen auf fremden Grundstücken kacken lassen. Sowas gibts nur bei der Hundehaltung. Fazit: Hundehaltung gehört verboten, eigentlich schon seit mindestens 50 Jahren. Ich persönlich bevorzuge die Pferdehaltung. Auch die machen Kot, aber fast jeder verantwortungsvolle Pferdebesitzer sorgt für die Entfernung. Der Teil darüber in euren Seiten macht nur wenige Prozent aus, ich will das nicht darauf reduzieren. Eure Exkursionen finde ich sehr atemberaubend, ich weiss nicht, ob ich mir das zutrauen würde. Mein eindeutiger Favorit ist und bleibt die Rubrik Nachgedacht. Sehr schön wäre es, wenn doch alle Menschen sich mal die Mühe machen würden, über die Problemchen unserer Zivilisation etwas tiefergehend nachzudenken. Dann gäbe es diese ganzen euphorischen Schnellschüsse der Politik auch nicht, die aufeinmal glaubt, innerhalb von Tagen das Erdklima von Deutschland aus retten zu können, mit Mitteln, die am Ende völlig wirkungslos sein werden, außer dass sich alles für alle deutlich verteuern wird. Selbst wenn man Deutschland ganz abschalten würde, wäre die Auswirkung auf die Klimaerwärmung gleich Null. Aber Hauptsache die Politiker und die Teenies haben damit eine neue Droge für ihre eigene Beruhigung gefunden, um sich nicht vorwerfen zu lassen, nicht getan zu haben. Die Welt befindet sich in einem Rundumschlag, bei dem, ohne zwingenden Grund, am Ende viele auf der Strecke bleiben werden. Eure Seiten sind eine Säule, die den Weg zur Realität weist, danke dafür! ”

? Der Hafenmeister schrieb:

“Nen Abend. Wer schreibt lebt oder hat zumindest mal gelebt, so lautet die Devise. Wer nicht schreibt, den hats nie gegeben. Wer untergeht, ohne dass die Welt ihn jemals bemerkt hat, scheint ein bedeutungsloser Tropf in der Skala der Geschichte zu sein, doch sollte man nie vergessen, dass es oft genau diese unbemerkten Leute im unscheinbaren Hintergrund sind, die die Welt wirklich am Laufen halten. Es sind nicht die, die in der Öffentlichkeit Krawall machen und das Maul aufreißen, die könnte man in aller Regel ersatzlos streichen, ohne dass es den Lauf der Welt in irgendeiner Weise negativ beeinträchtigen würde, diese im Versteckten wirkenden und völlig Unscheinbaren hingegen könnten die Welt zum Stillstand bringen, doch das bemerken vieler dieser heutigen Quatschköpfe und Phrasendrescher wie die Leute von Fridays for Future & Co erst, wenn es zu spät ist.”

Herr Henry Kowertz schrieb:

“Schönen Gruß. Das ist ja ein schöner Mummenschanz hier. Die Leserbriefrubrik hat offenbar einige Liebhaber in der örtlichen Irrenanstalt gefunden, vermutlich haben die heute auch schon Internetzugang auf jedem Patientenzimmer. Die Seiten von euch selbst finde ich inhaltlich vorwiegend sehr gut, gar keine Frage. Natürlich hat jeder Mensch so seine Ansichten, so auch ihr und die sind bei manchen Artikeln schon sehr dominant. Daran ist trotzdem nichts auszusetzen, denn es ist eure Seite, da könnt ihr zweifellos eure Standpunkte frei vertreten, solange es andere nicht beleidigt und diese Grenze wird hier nirgendwo überschritten. Man könnte sagen, dass stets ein sehr weiter Sicherheitsabstand zu Beleidigungen oder unsachlichen Diffamierungen gewahrt bleibt. Werde die Seiten daher künftig sehr gerne häufiger besuchen. Ansonsten noch ein schönes Wochenende, euer Henry.”

? hühnerfratze schrieb:

“wann ihr sagt beim bericht rennkind auf der seite rennkind wo sich der junge bald hat totgefahren und da sag ich seht ihr.wofürz der ganze scheisse autorennen,motorradrennen,rallies und allsolch scheisse soll man verbieten!!!!nicht nur weil die leut sich tot fahren oder verleztung dabei holen auch die umwelt wird verpässtet!da komme abgase für ohne sinn nur damit die arschgarnelen rasen können,man soll verbieten.und umweltschuz ist wichtig und da muss man auch verbieten wo noch neue autos mit benzinmotor und diesellmoter gebaut werden.man soll ein gesezt erlassen es werden nur noch elektroautos neu erlaubt!!!!!!!!!!!!und hier motorrad und mopeds und so ein scheiss auch nicht mehr nur nocht auf elektro oder treten.man soll auf autobahne bestimmen nur noch höchtesn 100 Killometer wie jezt in holland und man soll in stätde gar kein autoverkehr mehr zulasse nur noch bis statdrand und ab da mit strassebahn oder bus,fertig!!!!wer nicht will hat eben pesch gehabt.immer weiter alels volldrecken und gefährlich fahren sieht man ja dann gibs nur verlezte und tote,muss man verbieten.”

Herr Stephan Jokrim schrieb:

“Zum Gruße. Beim heiligen Kamperdrillus, das ist ja ein komischer Affenzirkus hier! Die Internetsachen von euch sind ja ganz ok aber hier bei den Leserbriefen gibts viele Geisteskrüppel, ist jedenfalls mein Eindruck. Nee was es doch alles für Idioten gibt. Solche Stammelgestalten wie Zonky & Co sind bestimmt Hörer von Rap - Musik, das sind meistens solche Vögel, die weder richtig sprechen noch richtig denken können.”

Frau Alina Schimmer schrieb:

“Hallo liebe Seitenschreiber. Was liegt in der Luft oder liegts am Essen? Ihr seid doch teils etwas wissenschaftlich bewandert, kennt ihr den Grund? In den letzten Wochen steigern sich die sexuellen Gelüste ins unendliche, man kann gar nicht genug kriegen und würde am liebsten permanent rund um die Uhr Sex betreiben und das seit Wochen. Selbst nachts wird man mehrfach aus dem Schlaf gerissen, weil man es vor Gelüsten nicht mehr aushält, wodurch man dann morgens ziemlich kaputt ist, trotzdem, kaum ist man morges wach, gehts schon wieder rund. Das war doch sonst nicht so extrem. Klar, einmal am Tag vielleicht zwei oder drei Stündchen Sex war ja immer üblich, aber seit ungefähr drei Wochen erlebe ich das Phänomen, dass man in endlose Dauerlust verfällt. Das ist nicht nur bei mir so, meiner Schwester und einigen Freundinnen aus dem Bekanntenkreis geht es ähnlich. Man bekommt fast keine Zeit für etwas anderes mehr und ich musste mir schon mit viel Mühe die Zeit abringen, die ich jetzt hier zum Schreiben dieser Anfrage brauche. Wisst ihr was, woran das liegen könnte?”

Herr Jeronimo Busch-Galliowski schrieb:

“Guten Tag. Mir platzt der Stehkragen wenn ich den Leserbriefeintrag von Frau von Stolzenburg weiter vor lese. Was waren das denn für Zeiten, als man zum Friedensfest Weihnachten, harr ich krieg die Kriese, den erwartungsvollen Kindern mit Gestalten wie dem tobenden Gollo, Knecht Ruprecht, dem Buckelmann, dem Egbertheypt, dem Froschbeisser, Rübezahl, dem Buhmann, dem schwarzen Mann, dem Hengulla, dem blutroten Henker und anderen Schreckfiguren, Angst einflößte, die wohlgemerkt zu Weihnachten über die Kinder herfielen? Fehlt nur noch die  Forderung, Kinder damit zu bestrafen, sie wochenlang in dunkle Kellerräume einzusperren, wo sie täglich mehrmals Besuch vom Gollo oder dem schwarzen Mann bekamen, der dann über sie herfiel, wenn sie nicht artig waren. Nennt die gute Frau sowas Erziehung? Da läuft es mir zugleich kalt und heiß den Rücken runter. Das ist ein Regiment der Boshaftigkeit und des Schreckens, was bei vielen Kindern nur noch eine permanente Angst vor Weihnachten auslöste. Ich habe Kinder gekannt, die wollten gar nicht mehr Weihnachten feiern, weil sie schon Monate vor Weihnachten Angstzustände vor diesen Richtern kindlicher Schandtaten hatten. Wie oft haben früher Eltern damit während des ganzen Jahres gedroht, dass wenn sie nicht artig sind zu Weihnachten der Gollo, Knecht Ruprecht, der schwarze Mann oder der Egbertheypt kommt und über sie herfällt? Da könnte Frau von Stolzenburg genausogut fordern, dass man wieder alle Kinder regelmässig durchprügelt, wenn sie sich falsch verhalten haben, also ein Rückschrit in die total autoritäre Erziehung. Vermutlich arbeitet Frau von Stolzenburg heute als herrschaftliche Ober - Domina und hat selbst unter solchen Erziehungsmethoden gelitten, sonst käme sie heute nicht mit sowas daher.” 

Herr Arno Pichottka schrieb:

“Grüße! Die Seiten über Ihre früheren Autos haben mir sehr gut gefallen. Von sowas würde ich mir mehr wünschen. Ach, so denkt man gerne an die alten Zeiten zurück, auch wenn man früher mit Autos eigentlich viel öfter Pech hatte, als heute. Ich mag mich noch an meine ersten Autos erinnern, damals oft Frust wegen Pannen, heute erheitert es einen, weil man ja nicht mehr darunter leidet. So hatte ich als erstes Auto einen VW - Käfer, der eigentlich ja relativ zuverlässig sein sollte, aber er hatte dennoch seine Macken, jedenfalls meiner. Im Winter war es unerträglich damit zu fahren, weil die Heizung fast keine Wirkung hatte, bevor die warm wurde, war man schon am Ziel der Reise, man musste mindestens 20 km damit fahren, um überhaupt eine Wirkung der Heizung zu bemerken. Dann spang bei meinem öfters vorne die Kofferraumhaube während der Fahrt von selbst auf, was besonders gerne Passanten auf dem Bürgersteig erschreckte. Später habe ich einfach ein Loch ins Blech von der Haube gebohrt und darin einen Zusatzknebel befestigt, mit dem man die Haube zusätzlich arretieren konnte. Danach hatte ich einen Renault R 6, das Modell kennt heute gar keiner mehr, habe sicher schon 35 Jahre keinen mehr gesehen. Eines Tages war die Halterung der Fahrertür abgerostet und sie fiel beim Öffnen komplett raus, dann ging jedes Jahr der Anlasser kaputt. So könnte man noch Litaneien von Autos und Problemen aus dem effeff herunterbeten, die man einst hatte. Ihre Berichte bringen das sehr schön rüber und ich würde mich freuen wie ein kleines Kind, wenn Sie davon noch mehr bringen würden.”

? halalballa schrieb:

“kriegs die beize du ich kanns mir den schwachmahtenscheisse nicht mehr lesen hier.seit ihr alle affenficker oder was ist loss????????kommt einer und sortier eurige köbfe neu.ihr seit jawóll totahldoof ihr luhpenwixer.ihr wohnnt berstimbs in biellefelt odrig in mosskauh hr hörrh.eur vadder war berstmbs eini hure.worins kompt ihr in rapsong vor seit ihr dir tomatenficker!”

Herr H.P. Göttmann schrieb:

“manchmal glaub ich die ganze welt ist nur noch ein riesengrosses stinkendes arschloch. überall wird die freiheit der menschen eingeschränkt, auch im angeblich so freien deutschland und sonstigen ländern europas, alle werden bespitzelt ohne es zu wissen. der kommunistisch-grün angehauchte lifestyle mitsamt einem geheuchelten gutmenschentum soll jedem aufgezwungen werden. alle aktivitäten werden beobachtet, registriert und bewertet. in wahrheit stecken ganz perfide interessen dahinter, jeder soll ein krümel in einem gesteuerten mechanismus werden, der keine abweichung duldet. mit der menschheit gehts rapide bergab, grund dafür ist allem anschein nach auch die bei euch schon angesprochene kollektive verblödung der menschheit. was hatten wir grossartige jahrzehnte zwischen 1950 und 1990 und ab da gings immer mehr bergab. fragt man sich, was hat sich da geändert, woran könnte es liegen? die einen sagen, es läge an der öffnung nach osten, dass sich dadurch die dort stets etablierte massenbespitzelung und freiheitseinschränkungen nun auch hier zunehmend breit machen, weil das in deren köpfen einfach so drin steckt. andere sagen, es wäre eine auswirkung der atomkatastrophe von tschernobyl, weil der atomstaub die gehirne der menschen weltweit angreifen würde, was sich erst langsam und nun später zunehmend auswirkt. egal was es ist, wenn es so weitergeht kommt die menscheit zum erliegen, jedenfalls das, was mal die menschen ausgemacht hat. gegen diese entwicklung war, wenn sie erst mal im endstadium angekommen sein wird, hitler noch ein harmloses strategiespiel und nicht mehr. die menschheit wird an diesem wahn zugrunde gehen, wenn das nicht bald gestoppt wird. wo sind die noch vernünftigen geblieben? man sucht sie, bislang allerdings leider vergebens. ” 

Frau Annemaria von Stolzenburg schrieb:

“Frohe Weihnachten. Zum Fest aller Feste muss ich einmal etwas Grundsätzliches los werden. Weihnachten aus der Sicht der Kinder ist doch heute nicht mehr Weihnachten. Da wird völlig bedingungslos geschenkt, was das Zeug hält und die Kinder werden in eine Erwartungshaltung hineinerzogen, die völlig Fehl am Platze ist. Früher in meiner Kindheit war das noch ganz anders. Weihnachten war auch ein Fest, welches einen erzieherischen Hintergrund hatte. Bevor die Kinder beschenkt wurden, mussten sie erst einmal für ihre Schandtaten übers Jahr geradestehen und das war gut so. Da kam nicht einfach der Weihnachtsmann oder das Christkind und brachte Geschenke. Zuerst kam der Egbertheypt und der brachte oft noch den tobenden Gollo mit. Von beiden wurden dann alle Kinder erst einmal prophylaktisch durchgewalkt. Danach wurden aus dem schwarzen Buch die groben Schandtaten des letzten Jahres vorgetragen und entsprechend mit weiterer, nicht selten heftiger Durchwalkung bestraft. Gewiss, die Kinder bauten so eine gewisse Angst vor dem Egbertheypt und noch mehr vor dem Gollo auf, da der Egbertheypt jedoch, im Gegensatz zum Gollo, auch die besonders positiven Taten des jeweiligen Kindes erwähnte und dementsprechend seine Strafmaßnahmen verringerte oder sogar ganz aufhob, war jedem Kind klar, dass es sich lohnt, gewisse Grundregeln zu beachten. Erst nach diesen erzieherischen Maßnahmen gab es die Geschenke, verbunden mit vielen guten Weihnachtswünschen und erst dann wussten wir Kinder die Geschenke und die friedliche Weihnachtsatmosphäre so richtig zu schätzen. Das ist doch heute alles verloren gegangen und die Kinder selbst spielen sich schon auf wie die Weltherren, finden keine Manieren mehr, verhalten sich oft hochgradig asozial, stellen in ihrem Unwissen Forderungen auf, die man früher bestenfalls als lächerlich empfunden hätte, aber genau das sind die Früchte dieser ausbleibenden Bestrafung für die früher der Egbertheypt und besonders der Gollo gesorgt hätten. Ebenso verhalten sich diese Kinder später als Erwachsene, weil sie nie gelernt haben, sich an Regeln zu halten, da Fehlverhalten folgenlos bleibt.”

? Don igor schrieb:

“wissen sie, wenn ich diese Seite besuche, kriege ich ein ganz pelziges Gefühl auf der Zunge und das ist nicht gut. Kein gutes Zeichen. Ich weiss, dass ich dagegen etwas tun muss. Ihr beiden Lappenkeulers sagt sicher, dass nichts einfacher als das wäre, ich soll halt eben diese Seite nicht mehr besuchen. Doch so einfach ist das nicht, ich warne euch! Solange die Seite im Internet existiert, kann ich sie auch besuchen und werde das auch tun. Trotzdem will ich, dass die Seite verschwindet, erst dann könnte ich sie auch wirklich nicht mehr besuchen. Ihr könnt nicht einfach den Seitenbesuchern die Entscheidung überlassen, ob sie diese Seiten besuchen oder nicht. Das ist feige, weil ihr damit die Verantwortung dafür auf andere abschiebt. Solch ein Verhalten bringt mein inneres Ehrgefühl zum kochen und da werde ich fuchsteufelswild. Riskiert nicht meine Verbitterung, das rate ich euch. Ich lasse mich von euch nicht auf Seiten zerren, die ich selbst eigentlich gar nicht haben will. Und doch tut ihr es, weil ihr die Seite betreibt. Also weg damit!”

Frau Lieselotte Tacke schrieb:

“Frohe Feiertage oder gehabt zu haben, ich weiß ja nicht, wann ihr das lest. Wir wollen gerne den Moment festhalten, der uns die weihnachtliche Ruhe beschert hat. In diesem Jahr war es an Heiligabend ab etwa 21 Uhr überall hier in der näheren und weiteren Umgebung so herrlich ruhig, viel ruhiger, als in all den Jahren davor. Das ist so schön, daher haben wir uns zu einer neuen Interessengemeinschaft “Ruhe” zusammengeschlossen, die bislang 41 Mitglieder hat. Unser Ziel ist es, dass man einmal Ruhe vermittelt und den Leuten bewußt macht, wie wichtig und erholsam Ruhe ist. Wir fordern, dass pro Woche ein Tag eingeführt wird, an dem z.B. ab 21 Uhr oder auch gerne früher, absolute Ruhe verordnet wird, jawohl verordnet wird. In der Zeit dürfen keine Autos und andere Fahrzeuge (außer Bahnen) fahren, Ausnahmen gelten natürlich für ganz dringliche Fälle, es dürfen keine Personen auf der Straße lärmend unterwegs sein, alles was irgendwie Lärm erzeugt sollte in dieser Erholungszeit verboten sein. Lokale, Veranstaltungen, Sportsachen usw. müssen in der Zeit schließen. Ideal wäre sicher jeder Sonntag dafür, wir sind jedoch auch für andere Vorschläge offen. Der zweitbeliebteste Vorschlagstag dafür, also mit den zweitmeisten Stimmen, war der Donnerstag. Jeder kann Mitglied in unserer Ruhe - IG werden. Wir planen, neben zahlreichen Aktivitäten, wie Informationsveranstaltungen, ab Mitte 2020 auch die Herausgabe einer eigenen Zeitschrift, die alle Mitglieder kostenlos erhalten. Diese informiert dann über aktuelle Entwicklungen und Vorhaben. Bitte habt Verständnis dafür, dass die Mitgliedschaft nicht ganz kostenlos sein kann, es soll ab 2020 ein Mitgliedsbeitrag von 20 Euro pro Jahr eingeführt werden. Die Welt braucht Ruhe, der Mensch braucht dringend mal Phasen der totalen Ruhe, sonst verfallen immer mehr Menschen dem Wahnsinn und das kann doch niemand ernsthaft wollen. ”

? rastafari schrieb:

“haberabe gesin eur seitn voll langs harre gorzigopolek is darzinolog viel zu lang in der zeit brot schmiers mit keser un worscht esst für mampf.wart gangen zu der bannhoff du zeigs mir wann gehtr zugg nachs sulingen?stehs farrplan kans kein schwöjn begreife was da stehrs.komme habe urrzeit komme habe lepri auf farrplan zeigen.tret mits fuhs auf urr und karputt ich niescht weissen wie speht sein zeit?du lapokeulern hat zeit?wenn du zeit haben du mir sagen was ist zeit!wenn du nich zeit haben gebrs mir neu urr!wie koms ich auf sulingen?fragen wolls bannman in ganz bannhoff nix bahnnman finder wo kann sager.wills du farr nach sulingen nix finder wo ist wann zugg.frage kleins woman an perron woman nix verstehrs und weglaufs mit schreih un brüllse bösser man koms mir auf.ich nich wolls fagor nur wis wann koms zugg auf sulingen.woman anngste kriegsen ich nix weisse warrum.due lapokeulern mir sager wan koms zugg?wen du mir nich sager dar du stupidaggine man un lekers an die arsch!! ”

Herr Rene´ Müller schrieb:

“Morgen zusammen. Habe gesehn ihr habd nun auch seiten über Technik. Unten fragt ja einer was, beantwort ihr die Fragen auf der Seite Technik? Ich habe nämlich seit Monaten ein Problem bei dem mir keiner helfen will. Ich habe mir vor einem halben Jahr eine neue Waschmaschine gekauft. Die habe ich in einem Supermarkt in der Elektroecke gekauft. Das ist kein teurer Luxusapparat für Reiche, sondern eine preiswerte Exelsior 2351 und die hat 359 Euro gekostet. Funktionieren soll die ja trotzdem, sonst hätte ich die ja nicht gekauft. Folgendes und da kann mir keiner helfen. Links oben ist an der Maschine ein Fach zum rausziehen, das ist innen unterteilt in 3 kleinere Fächer. Rechts vorne und links vorne in die beiden Fächer soll man das Waschpulver zum Beispiel Persil oder Tandil nehm ich immer, füllen. Mach ich auch alles kein Problem. Dann hinten ist ein Fach für den Weichspüler, da nehm ich meistens Lenor oder auch schon mal Kuschelweich. Genau da ist das Problem. Früher bei meiner alten Maschine, die im Mai kaputt ging, war auch schon 14 Jahre alt, ging in das Weichspülfach immer ganz genau ein Viertel von einer normalen Lenorflasche rein, das hab ich damit dann auch immer randvoll gekippt. So hielt die Lenorflasche für 4 mal Waschen. Und genau da ist das Problem. Bei der neuen Maschine kriegt man kaum Lenor rein gekippt, geschätzt noch nicht mal ein Zehntel  von der Lenorflasche geht da rein, dann läuft das schon über und das Lenor schwimmt nebenan in das Fach vom Persil. Wie soll man da sauber waschen, wenn in die Fehlkonstruktion schon gar nicht genug Lenor reingeht. Das kann ja gar nicht klappen. Und genau das wollen die Deppen vom Supermarkt nicht kapieren. Ich hab das schon mindestens fünfmal beanstandet und da sagen die nur, das wäre normal so und angeblich braucht man nicht mehr Lenor da rein kippen. Die sind doch wohl voll doof. Früher habe ich immer eine Viertelflasche Lenor darein gekippt und dann muss das auch heute gehen, sonst wird die Wäsche nichts. Ich hab mich schon so darüber aufgeregt und mich mit dem Arschloch vom Supermarkt gestritten und dem gesagt, dass er nur ein billiger Hurenbock und ein dummes Stück Scheisse wäre, was die einfachsten Sachen nicht begreift. Jetzt brauch ich mich da nicht mehr sehen zu lassen, weil ich Hausverbot bekommen habe. Deshalb frag ich hier mal, was kann ich machen, damit in die neue Waschmaschine genug Lenor reingeht, wenn das gar nicht in das Fach passt? Muss ich die restliche Menge vielleicht direkt vorne am Bullauge in die Maschine kippen oder kann man das einfach oben mit aufs Persilwaschmittel kippen?” 

Frau Dagmar Leistner schrieb:

“Schöne Grüße. Man kann sich nur noch an den Kopf fassen, wie matschig die Politik in Deutschland heute geworden ist. Da werden ohne wirkliche Not die Kosten für Energie nach oben getrieben, man richtet sich nach den Forderungen der Grünen, obwohl die gar nicht mit in der Regierung sitzen und in einigen Jahren wird man sich bestenfalls darüber wundern, wie ein Kleinkind, welches seine Milch verschüttet hat, dass es in Deutschland immer weniger rund laufen wird. Neue Fabriken wird es in Deutschland alsbald keine mehr geben, weil die Konzernbosse sich sagen, hurra, dann bauen wir unsere neue Schmuddelfabrik erst gar nicht in Deutschland, sondern vielleicht in Bangladesh oder einem Zitronenkafferland, da brauchen wir dann überhaupt gar keine Umweltstandards zu beachten und können erst recht so richtig die Sau raus lassen. Für das Weltklima und für Deutschland ists schlecht, weil man dort dann eben gar keinen Umweltschutz beachten muss und weil so auf lange Sicht die meisten Fabrikationsstätten Deutschland den Rücken kehren werden. Das heisst, weniger Einnahmen, mehr Arbeitslose. Erst wenn nichts mehr zum Verteilen da ist, wird man es bemerken und dann können die Menschen ja von irgendwelchen Umweltspinnereien leben, was nicht gelingen wird. Spätestens dann werden die Deutschen ganz andere Sorgen plagen, nämlich Existenzängste und damit wird dann auch die Ära der Grünen automatisch enden. Doch dann ist es zu spät, die Firmen kommen dann gewiss nicht wieder.”

Herr Reiner Tombak schrieb:

“Hoho! Ihr seit woll die Blöden vom Blocksberg? Es reisst mir die Hose runter wenn ich lese, wie ihr schreibet das Geld Abfall sein kann wenn es Kleingeld ist. Das ist Überheblichkeit. Wenn man findet, Kleingeld ist Abfall, kann man es den Obdachlosen schenken, die freuen sich. Der Weihnachtsmann kann es auch gebrauchen. Der kann davon für Leute, die was auf der Strasse leben und unter der Brücke schlafen müssen, einen neuen Pulover für der Winter kaufen. Dann haben alle was davon. Sie oder der über den sie da schreiben, braucht sich nicht mehr über die Berge von Kleingeld zu ärgen die sich aufhäufen und die Obdachlosen ein Pulover. Sind sie ein guter Mensch und machen das so, kann ich jedem dafür nur raten. Keiner der auf der Strasse lebt wird sich darüber beschwerern das der Pulover nur von Kleingeld gekaufts wurde und sie sind den Mist los. Wie mar das heute sagt ist das dann eine Winnwinn - Situatzion.”

? norbi schrieb:

“weinachte nichte schöne sein.ich habbe frühe imme gehass und heute auche weinachte nicht schön.alle habe weinachte immere viel geschenk krihgt ich nicks.ich habs auf dem bode nebe dem weinachtebaums sesse und immer geweihnt weil alle habe was geschenk krihgt nur ich nicks.mein brude und mein 2 schweste habe alle geschenk krihgt ich nicks ick kont nur weihne.hab der vate sahgt der norbi kriggs nicks weil der norbi iss ein böss kind und ich nicks wollts der norbi habe.die mama hat sags schenks dem norbi wenigs ein plastickauto für 40 fennik und hat der vate der mama dann geschlags auf die nase und sags der norbi kriegs nicks eil der norbi ist böss und weil ich nicks wollt der norbi habe.weinachte nur weihne und weinachte böss.späte habe ich jeds jahrr der weinachtesbaum umworfen und sags ihr arrschlöche wenn ich nicks geschenk krigs dan hau ich euch der weinachtesbaum kaputt.da hat der vate mich raus in die schneeh worfen.heutern brauchen ich nicks weinachte weihl nur schlegcht denke an frührses und will ich nicks habe.”

? mopsfresser schrieb:

“ihr macht das gut!auch für weihnachten paar sachen.die idee mit rezepte für essen die unten einer schreibt finde ich sehr gut.könnt ihr gerne machen.bei uns gibts weihnachten schöne lecker sachen.an heiligabend wie immer überbackener mops mit sahnesauce,rotkohl und kräuterknödel dazu wo meine frau die kräuter von selbst im wald gesammelt hat.nachtisch eisgekühlter italienischer eiterpudding (gelbpudding).am ersten weihnachtstag gibts gar nichts,da gehn wir zu den schwiegereltern da gibts gebackene heuschrecken in dillsoße mit vanillepüree und spinat, die habens immer mit solchem insektenzeug,weil sie früher mal auf den megasofolen gelebt haben.am zweiten weihnachtstag probieren wir mal was ganz neues,als tip von einem bekannten,nämlich gefüllte steinmarder mit spätzle,senfsoße und karfiol (blumenkohl),nachtisch selbst gemachtes ananas-eis.wenn ihr die rezepte davon wollt,kann ich gerne mal mailen.

Herr Charly Badtke schrieb:

“High, haben sie von Weihnachtsbirnen Ahnung? Bei uns ist die Weihnachtsbirne kaputt gegangen. Jezt wollt ich die gester rausschrauben und das geht nicht. Meine Schwester sagt die Weihnachtsbirne ist nicht eingeschraubt sonders gestöbbselt und man muss die dann raus ziehen. Habe ich versucht und geht auch nicht. Dann sagt die man muss dafür sicher mit dem Schraubernzieher drunter drücken oder dran krazten und dann ziehen. Hab ich versucht ich hab die Scheissweihnachtsbirne trotzdem nicht rausbekommen. Ihr habt ja von viel Ahnung und wenn ich Glück habe auch davon. Schreibt mal auf einer Seite wie man Weihnachtsbirnen herauskriegt und am besten noch dabei wo man am günstigesten neue Weihnachtsbirnen kriegt und ob es verschiedene gibt wo man aufpassen muss. Nicht wenn nacher der Strom plazt und wir noch auf Weihnachten im Dunkeln sizten. Fürm Kaufen Adressen wenns geht bei Braunschweig oder davon nicht weit weg. Im Internet bestellen geht ja nicht weil morgen schon Weihnachten ist.” 

Herr Mario Eppler schrieb:

“Ja glauben sie denn, auf Leberwurst wäre Garantie? Sie kriegen im Supermarkt oder beim Metzger auf die Leberwurst keine Garantie. Beim Discounter auch nicht. Wenn sie die Leberwurst anschneiden ist sie gebraucht und kein Laden nimmt gebrauchte Leberwurst zurück. Leberwurst kann man auch nicht reparieren. Wenn sie nicht schmeckt, haben sie das Geld halt umsonst ausgegeben und könnten die Leberwurst nur noch ihrem Köter oder der Katze verfüttern. Auf Leberwurst gibts eben keine Garantie, nicht gestern, nicht heute und nicht morgen. Machen sie sich da keine falschen Hoffnungen. Die Gewerkschaft wird dazu nichts erstreiten, weil die Gewerkschaft nicht für Leberwurst zuständig ist. Die Politiker werden kein Leberwurst - Garantie - Gesetz erlassen, weil sie sich dafür zu fein fühlen und ihnen derartige Erlasse als zu unwürdig erscheinen, dass sich die Politik damit beschäftigt. Aus die Maus, sie bleiben auf der maroden Leberwurst sitzen, wenn sie sie erst mal haben. Ein Tierhasser könnte vielleicht noch einen Nutzen in der vergrämten Leberwurst sehen, indem er sie mit Gift füllt, um damit endlich den permanent kläffenden Drecksköter vom Nachbarn über den Jordan zu schicken. Aber sowas machen sie ja nicht, also bleibt der Ärger bei ihnen hängen. Die Garantie auf Leberwurst kriegen sie nicht und meinereiner kann ihnen aus dieser Leberwurst - Misere auch nicht helfen. Vielleicht können sie die ja noch als Schmiermittel für die quietschende Gartentür gebrauchen, da die meisten Leberwürste bekanntlich viel Fett enthalten und Fett hilft bei quietschenden Gartentüren sehr gut, das weiss ich aus eigener Erfahrung, womit ich ihnen dann doch noch einen Tipp mit auf den Weg geben konnte. Ansonsten sieht es schlecht aus, Garantie auf Leberwurst, dafür werden zweifellos auch die Grünen nicht kämpfen und die Roten erst recht nicht, weil die nur Rotwurst essen. Kismet eben, manchmal zieht man halt die Arschkarte.”

? schuschnigg schrieb:

“ihr alte kozzbirnen!!wohl has du spock dein läbbe für zu scheiss kanst bode lecke.ich kauf mich niks dein zeitungg und niks dein wurst du wurst.halst du dein frauh sags mir die hast mesch und ich koms jahmes bonnd du dreggs krohaternfigger und du wie schriebs frokki ein spassst und idiothebumser.du machs pfoto von das figgerweihb du pissspassst.dirr und dirr und dirr hals in rehgen du krojsen mit die auto um die ahrschkuh.wans soner scheins helfs in scwimbahd bei die figgerweihb du altern spasst.dr.birnekozz sags du sein ein rahttekennguhruh du brhauche ein figgsohlariuhm du altern abendtschrehy kanns du behruhf machern als insehktirnplahttrehter oder du seins ein insehktehnspasst.kans man deihn gesichgt halbs abschrauhbe und sehs inne hobbs was.ich kans nichts weiterschreihbs werhel ich muhs piss.auhf widderbesehern du kozzbirnenspassst!”

Herr Alois Haller schrieb:

“Grüß Gott. Ich erzähl euch mal was vom Leben in der Dose. Jawohl, in der Dose! Beengt, keinen Millimeter Platz, es ist eng, es ist ungemütlich, es ist widerlich, viel zu viel ungewollte Nähe zu Nachbarn, Lebensqualität hat man genauso wenig wie Platz, eher noch weniger. So und so ähnlich lebt es sich heute in Städten. So und noch viel schlimmer wird es, weil die Grünen, ja besonders die Grünen, immer mehr dagegen einschreiten wollen, dass neue Flächen bebaut werden. Neuer Wohnraum soll aber geschaffen werden, vor allem in den Städten. Wenn man keine neuen Flächen bebaut, kann man das nur durch Verdichtung der vorhandenen Bauräume erreichen. Zunehmende Verdichtung heißt jedoch nichts anderes, als dass es noch enger wird, als es so schon ist. Die Mieten werden noch teurer, während die Wohnungen immer kleiner werden, sofern sie noch bezahlbar bleiben sollen. Der neue Trend geht dann hin zu Micro-, Nano- oder Pikowohnungen mit Wohnflächen von unter 20 m², bald vielleicht schon unter 10 m², eine Art Wohnklosett. Groß ist das Geschrei von den gleichen grünen Hirnfurzverwertern, wenn irgendwo beim Bauern ein Schwein oder ein Huhn zu wenig Freiraum hat, das erscheint diesen Wixpropagandisten wichtig, der scheiss Mensch hingegen ist egal. Der soll sich, um Versiegelung weiterer Flächen zu vermeiden, mit immer mehr anderen Artgenossen in Wohnkäfigen zusammen rotten. Wenn die so in die Enge getriebenen Menschen sich dann gegenseitig die Schädel einschlagen, weil der eine dem anderen auf den Senkel geht, dann ist das egal. Grüne Politik ist menschenfeindlich, hoffentlich sieht das langsam mal einer ein.”

Frau Marita Polterer schrieb:

“Hallodibo!! Zuerst mal vorweg gesagt, die Seiten finde ich gut bis sehr gut, die Bildchen könnte es öfter geben und sie könnten manchmal was besser sein. Es gibt soviele Thematas bei euch, da wäre eine weitere Sonderrubrik nicht schlecht, nämlich ein Geschenke-Ratgeber. Nicht nur zu Weihnachten, überhaupt auch wie für Geburtstage, Jubiläen, Firmenanlässe und weiss der krächzende Geier was alles, jedes mal steht man vor dem selben Problem: Wem schenkt man was? Ich bin da immer völlig ratlos. Einfallslose Geldgeschenke oder Gutscheine will ich aber auf gar keinen Fall geben, eben weil es einfallslos ist. Aber man gerät in eine Zwangslage, wenn man da so hilflos herumtreibt, wie ich. Daher würde ich mir oftmals einen zuverlässigen Ratgeber wünschen, der einem Tipps an die Hand gibt, was man wem schenken kann, ohne a) zu billig zu wirken, b) ein erkennbares Notgeschenk gemacht zu haben, c) etwas zu schenken, was so daneben ist, dass es fast schon an eine Beleidigung grenzt, d) etwas zu schenken, was zwar praktisch ist, aber mehr dem Haushalt als persönlich dem Beschenkten dient und vor allem e) etwas zu schenken, was voll peinlich wirkt. Es ist mir schon passiert, dass ich einem sexsüchtigen Kollegen aus Gutmütigkeit ein Set aus 5 Pornofilmen geschenkt habe, und ich war im Glauben, dass er sich darüber besonders freut. Der Schuss ging gewaltig nach hinten los, denn ich selbst kannte die verabreichten Filme nicht und sie waren dezent zugeschweisst in einer Fünfer - Packung, was ich daher nicht wusste war, dass darunter auch ein Schwulenporno war, was der Kollege als tiefste Beleidigung oder gar verunglimpfende Vorführung seiner selbst empfand, da er zudem als Schwulenhasser bekannt ist. Wie gesagt, man steht da schnell in einem Fettnäpfchen, obwohl man es eigentlich nur gut gemeint hatte. Genau um solche gräßlichen Entgleisungen künftig zu vermeiden, die einem jahrelang jede kollegiale Zusammenarbeit völlig unmöglich machen, fände ich es sinnvoll, wenn ihr da mal eine Rubrik Geschenkeratgeber gestalten würdet. Ich und viele andere auch, wären euch dafür sehr dankbar.”

? wolf schrieb:

“warrum schreben sie keine kochrehzäppte?wärn das schön wunns du schreben mal worn für schnidzel mit pommes und rohsekoll und anders rehzäppte.oder könners sie gahr nicht koche?sont ihr kaihla kann sichr koche wo ist ja ein frau und da kann koche.bei mir hants gesagt es kommb der schruppdigappdi und koch dir miettags was.war aber nichs man kons nich essren weil bah fiehser gehschmagk und hat fühlrt in munt wie altrige ledder von das schuhh.da kams die freuleihn von nebersnan die ist ziehgeuhner und hatns gesach die kann gut kochsen.won kans nicht daie konst nur spihggelei und spihggelei mit schihnkspäg und vieler tzwiehberle und knooplaugh dur.sons kons die nichs andrese n machhs.meinr vohrschlach desso maach du hier feinerin kochrehzäppte und man kann achma nachkochse und da lägger.aber schreb dahbei wasn für gehwührrtze und wiehviel gehwührrtze man rein machs muss.sons ich kann nichc koche und meihn hund bingo kann auhch nich koche und der hat sohgahr angss vor der herht.wenns der herhr kochs krigg ich der bingo nichs in die kühch ahngss habt der.allso machth mal!!

Herr Hein Boosler schrieb:

“Moin! Also Weihnachten naht, das Fest des Friedens und der Besinnlichkeit. Jedenfalls solange alle Beteiligten noch nüchtern sind. Ist genug Hochprozentiges oder auch Bier während der Feierlichkeiten auf die Lampe gegossen worden, da kommt der wahre Weihnachtsfrieden aus seinem Versteck heraus. Da pisst der Mann von Tante Judela dem Karl in den Kragen, der Karl revanchiert sich damit, dass er dem Judelagatten die Soße vom Gänsebraten in die Reverstasche von dessen bestem Anzug kippt. Heide, die älteste Tochter von Onkel Bosco will schlichten und ermahnt beide nicht so kindisch zu sein. Tante Judela nimmt das zum Anlass eifersüchtig zu werden und kippt der Heide die flüssige Schokolade vom Schokoladenbrunnen in die Bluse. Tim lacht über alle Backen und findets super mit der Bemerkung, dass Heide zwei sehr schöne Mohrenköpfe (auch Schokoküsse genannt) hätte. Darauf zerrt Heides Mutter den Tim vom Tisch weg und verpaßt ihm eine Ohrfeige. Tims Vater gefällt das nun gar nicht und nennt lallend Heides Mutter eine frigide alte Fettschnepfe und meint, dass sie doch froh sein soll, dass Tim Spaß an Heides hübschen Mohrenköpfen hätte. Heides Mutter tut pikiert und zettelt ihren Mann, den Jens an, nun sofort Tims Vater eine Lektion zu erteilen. Der meint gelangweilt und voll wie eine Haubitze, dass sie ihn am Arsch lecken soll. Daraufhin sticht diese ihn mit der Kuchengabel ins linke Ohrläppchen, worauf er rülpst und ihr die Bluse runterreisst mit den Worten, dass nun sie an der Reihe sei mit Mohrenköpfen. Nun kommt Onkel Otto und mischt sich ein, mit den Worten: so geht es aber nicht!”, wobei er die schöne Meissner Kaffeekanne auf Jens Kopf zerdeppert. Die Dagmar, Hausherrin der Veranstaltung, lacht sich halb kaputt mit der Bemerkung, dass die teure Meissnerkanne ohnehin von Tante Judela geliehen war. Judela ist einem Ohnmachtsanfall nahe und räuspert nach Luft ringend in Endlosschleife 2700 Euro war die Kanne wert. Der Karl bekämpft Judelas Notlage damit, dass er zuerst sich 3 Klare in den Hals kippt, dann ein halbes Wasserglas davon der Judela eintrichtert. Verwirrt von dem ungewohnten Schnaps tanzt Judela halbnackt auf dem Tisch, worauf Onkel Otto mehr sehen will und ständig brüllt: ausziehen, ausziehen... ”. So geht das dann noch stundenlang weiter, bis am Ende alle sternhagelvoll und vor allem friedlich unter dem Christbaum liegen. Der wahre Weihnachtsfriede will halt hart erkämpft sein.

Frau Isabell Doppelfeld schrieb:

“Hallo. Wissen Sie, wissen Sie oder wer weiß überhaupt etwas? Zu allem hört und liest man was. Da was, dort was. Die einen Medien sagen so, die anderen wieder was ganz anderes. Viele Menschen sind heute wie ein leerer Kasten, in den die Politiker, die Führungskräfte, die Großkopferten oder irgendwelche Trendsetter oben etwas rein werfen und sogleich vertreten diese Menschen die gleichen, von oben gesteuerten Ansichten. Denen könnte man genausogut eintrichtern, dass es gesund wäre, sich quer durch den Kopf und das Gehirn eine dicke Schraube zu drehen, die am anderen Ende wieder raus kommt und dann würden diese Schwachköpfe in ihrem Herdentrieb das genauso machen und wären auch noch stolz darauf, eben weil vermeintliche Modevorbilder das auch tun. Fakt ist, dass heute immer mehr Menschen das logische Selbstdenken abgeschafft haben, die lassen nur noch andere für sich denken und sind selbst völlig fremdbestimmt, ohne es überhaupt zu merken. Zum Glück, und da bin ich wirklich froh drum, seid ihr nicht so. Ihr lasst nicht denken, ihr denkt noch selbst und das tut so gut, so etwas heute überhaupt noch zu erleben.”

Herr Victor Scheibner schrieb:

“Hallo ihr Spezis. Mein Gott ist das viel. Ich weiss nicht, wieviel Prozent dieser Seiten ich nun gelesen habe, jedenfalls lese ich seit Tagen und ein Ende ist nicht in Sicht. Ich bin fast ein wenig erschlagen, aber im positiven Sinne. So ist gewährleistet, dass mir so schnell der Lesestoff nicht ausgeht. Vor allem an eher langweilig geprägten Festtagen wie Weihnachten werde ich wohl alsbald viel Zeit auf euren Seiten verbringen. Sehr faszinierend finde ich diese Artikel über die stillgelegten Bahnstrecken, da kriege ich Lust, sofort selbst mal das alles abzuklappern und in der Vergangenheit zu schwelgen. Im Vorfeld schon mal frohe Weihnachten und ein gutes Neues!”

Herr Daniel Sprunk schrieb:

“dulledoof ihr seit wallerdalle blöttschäddel ihr firzenfurzer!laufe liber bei saggesicht killometterweit und nich sehre die siet uhähuä meihn hunt sahggs bäll und scheiss offer lags bauchsmerze.hans docktor sahggt ich muhst in psöscharitische klinnik für die kofpf mach gesunt.mach ich das nich.ich trette und vige alles ihr seit affegaffe ihr aschablekke.”

Frau Esther Rose schrieb:

“Einen frischen Morgengruß, liebe Familie Lappenkeuler! Die Meinungen über diese Seiten gehen sehr weit auseinander und das zeigt erst insgeheim, wie breit das hier gebotene Spektrum an Beiträgen ist. Von harmlos bis bissig, von seicht bis scharf ist alles dabei. Diese Mischung macht für mich diese Seiten so faszinierend. Ich sage euch, ich möchte sie nicht mehr missen, mir würde echt etwas fehlen, wenn es diese Seiten nicht mehr gäbe. Sicher, jeder Kritiker hat ja seinen eigenen Standpunkt und da wird mancher schon böse, wenn er in einigen Beiträgen seinen eigenen Standpunkt nicht vertreten sieht oder gar etwas lesen muss, was eine genaue Kontraposition zu diesem darstellt, aber was wäre der Mensch, wenn alle 100 % gleich wären? Ein langweiliges Einheitskonstrukt, wie Mutanten, die am Fließband geschaffen wurden. Eure Seite verdient die Note EINSPLUS !”

Herr Jupp ? schrieb:

“Wah lach isch misch kapott wat iss dat denn fürne Name Lappökeuler??????Hann isch in mein ganz Lävve noch nie gehürt.Leck misch am Ahsch du ahhns et nitt menge lever Leckofanni.Wo hätt mer üch dann laufe gelosse?Ihr Drissemmere sunne Driss hann ich jo schon lang nitt mieh jesihnn.Da rolle sich enem de Foosnäjel op du Aschlauch wenn ich dat seh.Ming Frau die doof Schabrack hätt och schon gesaht die hann ene Knall.Nee do künnt ich mich von ovve bis unge besekke wenn ich dat sehn.Ers jestern ware mir mem Zoch in et Bergische Land gefahre noh Gummibach wie mir sage,heisch ävver Gummersbach du Doof, falls du dat nit weiss,do lief och sunne Aapekopp am Bahnhof erömm,do hann isch direk jesaht dat ess bestimmp der blöde Lappenkeuler su muss der Ähzebär ussinn.Ja neh möt dingem Driss he do widd mehr jo bescheuert wenn mer der behämmerte Idiotedriss all lesse deijt.Hätt ding Frau dann nix anderes zo dunn,als och sunne Driss ze schriefe?Ich mein wenn mer dat Klein su sieht do künnt mehr doch jet anderes in der Zick möt mache,als her sunne Aapedriss zo schriefe.Nohjo maht wat ihr wollt ihr betitschte Jecke ävver et iss schon janz schön bescheuert,leck mich am Asch do jejhs de kapott.”

? Habbi schrieb:

“kugerungtschaktschak-kugerungtschaktschak!hol mir fressbirne wo lese alltahg du ablagasta!was du haben denkst wenn so schreibse?du koms usurpationa in ganz land habe und werf mein vader raus wo habs kein land mer.du werfs geld mit auf viel hundetause euro und wir niggs habe.da krige du land und ich niggs.frühr mein vader habs dort nuze für stells auto und has garden und heut du kaufs und mein vader darfe niggs nuze.du serr böhsen mentsch nur voll geld und alles du kaufe. ander habe niggs mehr weil du alles kaufe du geld wir niggs und du kaufe.das niggs gut für uns niggs bleibs du dahn alles.du kaufe ganz deuschland und wir niggs.du lache in dein teurs luxxus hausrn odrig mit dein statthochehaus mit dein penthousewohne und ich niggs.du ausse mache klein wie arm mann und in dir garage stehrs offroads mercedes von geld 350000 euro und porsche mit 650 ps für nochs mehr geld.ich niggs.mein vader niggs.wir komme du habe wir niggs habe du habe alles.machs du weynahchtin schenk uns für arm mann gut mach socials und komm du in hihmmerl und mein alter vader und ich froh seins habe auch was nich vielle aber was.du zeigs herz und mache schenk auf uns und du gut mensch und alls weri fro sein und für du danken!”

? minnimaus schrieb:

“Wenn euer Koch die blöde Sacksau Weihnachten wieder seine beschissene Forelle blau serviert hau ich dem mit dem Kochpott auf seine beömmelte Pferdeschwanzfrisurbirne. Dieser doofe Möchtegernbruzzler kann doch nichts, der ist doch noch zu doof, um ein paar Nudeln richtig zu kochen, weil er alles zu Matschbrei verkocht, dieser drittklassige Hurensohn. Dieses tätowierte Herdmonsterarschloch, wer stellt eigentlich solche Oberflaschen als Koch ein? Der Pockenkopf kann ja noch nicht mal ein Butterbrot so schmieren, dass es halbwegs essbar ist. Da fress ich lieber die Reifen von meinem Auto, als die Schmierenscheisse, die dieser zehntklassige Hilfskochanwärter dritten Grades fabriziert. Und für sowas zahlen die Leute auch noch Geld, das muss man sich mal vorstellen. Man müsste noch ein paar Tausender dafür bekommen, wenn man das ungenießbare Eiterzeug von dem frißt. Der Arsch ginge noch nicht mal im Zoo als Tierkoch durch, die Affen würden dem seinen Fraß selbst solang ins Maul stopfen bis er zwei Wochen am Stück kotzen müsste. Bäh, eklig. Hoffentlich schmeisst ihr diesen Versager bald raus!

Herr Tom Kuhl schrieb:

“herje ihr schrunkis hat denn keiner was ahnung wo in eurer gegend man mal kann zum angeln hinfahren? da solls doch irgens so eine alte mühle mit fischteichen und angeschlussenem hotel geben, wo man vielleicht mal überm wochenend hinfahren angeln und was entspannen kann. aber wo ist das das genau? ich war schon paar mal da, hab aber nix gefunden. auch paar leut gefragt aber die wussten nix, ich glaub die waren auch doof. könnt ihr bei eurer seit nicht mal einschreiben was es da bei euch an reisezielen so geben tut, besonders für angelfreunde und wo man auch übernachten kann, billig natürlich nix für abgehobene ansprüche, wo nur so edelwichser rum laufen. wenn so was da ist, schreibts doch auf eine seite, wär doch schön.”

Frau Sabine Gutenberg schrieb:

“Herzliche Nachtgrüße! Nun ist bald schon wieder ein Jahr vorbei. Ein Jahr, in dem sich nicht viel verändert hat, nach dem trotzdem vieles anders ist. Die Zeit wird kurzlebig. Das verstrichene Jahr ist im Eiltempo an einem vorbeigerauscht. War es wirklich ein ganzes Jahr, fragt man sich. Waren es am Ende nicht nur fünf oder sechs Monate? Wo ist die Zeit geblieben? An dieser Website von euch sieht man immerhin, dass sich doch einiges getan hat. Nach meinem Gefühl ist sie in der Zeit sicher um über 20 % angewachsen. Das ist viel, besonders wenn man bedenkt, dass es davor schon sehr viel war. Durchweg gute Beiträge, durchweg interessante Sachen. Ihr seid zu einer stabilen Größe geworden, die ich fast schon als so eine Art Heimathafen im Internet bezeichnen würde, wohin ich immer wieder gerne zurück kehre, wenn ich sonst im Netz nichts nennenswertes finde. Hier findet man immer etwas, was sich zu lesen lohnt, und das auch in dieser furchtbar schnelllebigen Zeit. In jedem Fall wünsche ich euch ein besinnliches Weihnachtsfest und ein sehr gutes neues Jahr, natürlich mit dem Hintergedanken, dass der Heimathafen 2020 erweitert wird.”  

Herr Harald Meudert schrieb:

“Hallo, schönen Sonntagsgruß! Meine Frau treibt mich an, ich soll euch endlich mal schreiben. Na die ist fein raus, die Madame hat selbst keine Zeit, muss mal wieder unbedingt zur Chorprobe fahren und da soll ich in ihrem Namen, natürlich auch in meinem, so ist das ja auch nicht, endlich mal schreiben, wie toll und schön wir eure Seite finden. Und das ist wirklich so, ich schreib das jetzt nicht nur, weil sonst meine Frau wieder tagelang nervt, warum ich nicht unseren Gefallen an den Seiten mitgeteilt hätte, wo ich doch Zeit genug habe. Sie kennen das vielleicht auch, es gibt so Ideen in Frauenköpfen, die kriegt man da nur dann wieder raus, wenn man die Forderungen bedingungslos erfüllt, sonst findet man keine Ruhe mehr. Wenn ich diesen Leserbrief versäumt hätte, würde die mich auch in 3 Jahren noch jeden zweiten Tag daran erinnern, dass ich den endlich schreiben soll und das das so schwer ja nun nicht sein könne. Jaja, so schwer ist es sicher nicht, aber wenn es so einfach wäre, hätte sie ja längst selbst einen Leserbrief schreiben können, aber das macht sie nicht. Sie hat ja keine Zeit, sie muss ja zur Chorprobe und Chorprobe ist immer, oder irgendwas anderes, jedenfalls irgendwas ist immer, warum sie keine Zeit hat, den Leserbrief selbst zu schreiben. Trotzdem, wir lieben eure Seiten, ja ich auch, und es vergeht kein einziger Tag, wo wir nicht mal nachsehen, ob es was neues gibt. Also weiter so und es ist super! ”

? e-roller schrieb:

“urgs ich habe in mir leben schon sehre viele internetseiten sehen aberig sowirs wie hier noch nimmer.und sieh da 1000 seiten kann mer nich alle lesen.trozem habe ich noch ein verbeserung vorschlag.macht doch ein suchseite für vermieste tiere dazu.so lest man viel leute haben die katze verlore oder liebs hundilein ist weg und könnt ihr machen eine suchseite wo was die leute von ihr wegkommen katze oder hundilein ein foto geben und zeigen und dann leichter finden weil es überall lesen kann.internet ist ja werltweit und vielleichs ist hundilein oder katzi weit weg heutrig nicht mehr in deudschland vielleicht laufts in franckreisch,die schweizz,englandt oder sogir in brahsselien herum und irrt keiner weiss und mit internet es da findern weil hats überall zeigen in internet auch in das ausland.für eine tieresuchseiten hat noch keinere und ihr währd die erste wo sowas haben tun dann und mehr leute kommen noch und ihr könn helfen für die katze oder hundilein wo weg kommen sind.”

Herr Simon Fuchs schrieb:

“Schönen Abend! Wie tariert man aus, ob ein Mensch zu den Gewinnern oder den Verlierern zählt? Das war so eine der Fragen, die meinen früheren Professor Winkelmann in den sechziger Jahren stets beschäftigte. Er ersann da sicher über 100 Methoden, mit denen man diese Frage binnen weniger Sekunden beantworten konnte. Eine der Methoden war, dass man auf einem Tisch rund 5 bis 10 kleine, leichte Papierschnipsel auslegte. Der Proband bekam dann die einfache Aufgabe, sich ohne jegliche weitere Anleitungen auf einen Polsterstuhl zu setzen, der dicht vor dem Tisch mit den Schnipseln stand. Bewirkte der Proband mit seinem Hinsetzen, dass einer oder mehrere Schnipsel durch den dabei entstehenden Luftzug vom Tisch flogen, dann zählte er ganz klar zu den Verlierern, blieben hingegen alle Papierschnipsel auf dem Tisch liegen, war er ein Gewinner! So verrückt die Methode auch klingen mag, der Professor schwor darauf und war felsenfest davon überzeugt, das sie recht eindeutig in 99 % aller Fälle den Gewinner- oder Verlierertyp anzeigte. Ich glaube, würde man euch beide mit dieser Methode testen, entstünde ein ganz rarer Effekt, der in dieser Art den Professor (Friede seiner Asche) seinerzeit zur Weißglut trieb, weil er die Aussage seines Tests kaputt machte, nämlich der, dass die Papierschnipsel aufflögen, aber dann am Rand des Tisches wieder auf diesem niedergingen, ohne zu Boden zu fallen, womit die klare Zuordnung unmöglich würde.”

Frau Isa Helmes schrieb:

“Na was denn?? Die Umwelt ist euch doch ganz egal. Wenn die Alpen demnächst einen Gebirgsinfarkt erleiden und in sich zusammenstürzen, das geht euch völlig am Arsch vorbei. Ihr kriegt noch fertig und sagt, das ist doch schön, da hat man von hier aus freie Sicht aufs Mittelmeer. Wenn die Luft immer mehr verpestet bis wir alle nur noch hustend auf allen Vieren durch die Straßen kriechen und alle schon mit 25 sterben, weil die Luft so dreckig ist, sagt ihr noch, ist doch schön, dann nimmt die Überbevölkerung der Erde endlich ab. Wenn die globalen Weltmeere nur noch ein einziger Plastikteppich sind, sagt ihr noch, das sei klasse, da könnte man zufuss übers Meer laufen ohne unterzugehen. Ich bezweifle jedoch, dass ihr es dann auch klasse findet, wenn alle Leute aus Afrika, Lateinamerika und Südostasien hier nach Deutschland kommen, weil sie zuhaus nicht mehr leben können, weil die Umwelt ganz aus den Fugen geraten ist und man dort am Tag Temperaturen von 90 Grad hat, wohlgemerkt im Winter, im Sommer noch viel mehr. Dann schimpft ihr noch die Grünen sind Idioten, die Gretas dieser Welt sind verrückte Rotzkinder, die nichts besseres zu tun haben und denen es zu gut geht. Was seit ihr nur für Stinkstiefel!!!”

? zonky schrieb:

“ey du alter fettaparaht das nich gehnugg!!!!ich habs ersagt du sools dass lesörbriff von die abgeficken scheisskuh dönziz wegmache!!!und was machs du scheisskop nur auf seitr 2 abrig nich gahnz weg.das nich gehbugg,machs das ganz wegk!!!!du dohsenauslekher glaubds woll der doooof zonky finder das auf setr 2 nich mehrr und guht iss.das machs du mit mirr nich du alter arabhurfickir.sagg ich ganz wegk mein ich ganz wegk und nich umdrrehs von seitr 1 auf seitr 2! machs ganz wegk sons reiser ich dir dein micrroskohbpimerl ab!du abgefucken magullah das machs du mit mir nich!!!machs du wier ich wollen dahn gut sons du erlebe was wo nich reufen die birne beuhle du alter fettaparaht!!

Frau Judith Glaubrecht schrieb:

“HALLO. Freude und Wut paaren sich, wenn ich diese ihre Seiten lese. Freude über die meisten Artikel, die ich als wirklich sehr gelungen empfinde. Es gibt allerdings einige Einzeldinge, die mich fast zum bersten bringen! Besonders empört hat mich die Seite Aktuell/Vertreter. Dort beschreiben Sie Vertreter als Schmeissfliegen der Neuzeit oder so ähnlich, desweiteren bauen Sie bei sich zuhause eine Drohkulisse auf, indem Sie, laut der dortigen Schilderung, immer eine dicke Eisenstange hinter der Tür stehen haben, mit der Sie bei Bedarf Vertreter von ihrem Unerwünschtsein überzeugen können. Das empört mich deshalb so sehr, weil mein seeliger Vater, der bereits 1998 im Alter von nur 58 Jahren viel zu früh verstorben ist, von Beruf Vertreter war. Mir sprühen förmlich die Tränen literweise aus den Augen, wenn ich Ihre grenzenlose Abneigung gegen Vertreter registriere. Mein Vater war z.B. ein herzensguter Mensch, wie Sie sich ihn liebevoller und einfühlsamer überhaupt nicht vorstellen können. Der hat mit absoluter Sicherheit auch niemals Kunden über den Tisch gezogen, wie sie es als nahezu allgemeingültig in ihren Darlegungen beschreiben. Selbstverständlich streite ich nicht ab, dass es unter seinen Berufskollegen solche unehrenhaften Widerlinge auch gegeben hat, aber es waren deshalb nicht alle so. Negative Gestalten finden Sie aber in jedem Beruf, da können Sie genausogut Installateure oder Gartenbauer antreffen, die ihren eigenen Berufsstand mit solch einer Art in Verruf bringen.”

Herr Theodor Kohl schrieb:

“Grüß Gott! Aber ich muss da mal was sagen, weils die Zeit dafür ist. Es weihnachtet sehr oder vielleicht eher weniger. Was man dafür hält und was mich nervt. Was ist denn das heuer noch für ein Weihnachten? Ich besuche eure Lappenkeulerseiten, weil sie im Vergleich zum Weihnachts- Fernsehprogramm in jedem Fall die bessere Alternative sind. Freut euch nicht zu früh, denn das allein ist noch kein Lob für eure Seiten, es ist mehr ein Armutszeugnis für das Fernsehprogramm, was sich heutzutage alle Fernsehanstalten, egal ob öffentlichrechtlich oder privat, erdreisten einem Zuseher zu bieten. Ein Begriff eines früheren Kritiker-Eintrags hier passt wie die Faust aufs Auge, das heutige Weihnachts- Fernsehprogramm ist doch nur noch ein Riesentopf kochender Scheisse. Gepflegte Langeweile, endlose Ami-Weihnachtsfilme, die so süßblödkitschig sind, dass einem der Schleim aus dem, Verzeihung, Arsch läuft. Keine Angst, er läuft nicht, weil man sich den Mist erst gar nicht ansehen kann. Spätestens nach zwei Minuten hat man in seiner endlosen Verzweiflung den Weg zum Ausschaltknopf gefunden, wenn nicht, zieht man den Stecker. Das Abschalten des Fernsehers wirkt bei dem heutigen Weihnachtsprogramm wie ein weltbewegender Befreiungsschlag. Jede Sekunde, die man beim Betrachten dieser Weihnachts- Programme verstreichen läßt, ist sinnlos vertane Lebenszeit, schade drum! Mir kommt der tobende Gollo hoch, wenn ich dieses brodelnde Konglomerat aus kochender Scheisse und Superscheisse sehe. Das ging auch mal anders, vor 20, 30 Jahren. Heute geht es offenbar nicht mehr. Was ist da los? Muss man die Verblödung der Menschheit auch noch an Weihnachten ständig tatkräftig unterstützen? Es scheint mir ein Grundbedürfnis vieler heutiger Medien zu sein, aktiv an der Verdummung der Menscheit mitzuwirken. Das Argument, dass diese Sendungen ja in erster Linie der Unterhaltung von Kindern dienen sollen, lasse ich nicht gelten, im Gegenteil, es verschlimmert die Sache nur, denn man prägt bei den Kleinen so ein völlig abstruses, verzerrtes Weltbild. Die Storys vieler dieser typischen Weihnachtsfilme können sich nur Geisteskranke ausgedacht haben, die zugleich  in einem kombinierten Drogen- und Alkoholrausch gestanden sind. Stichworte hier: sprechende Tiere und Bäume, alles - wird - gut - Versiffung, hurra die ganze Menschheit scheisst durch einen gemeinsamen, riesigen Arsch!!! Dieser ganze hirnkranke Mist treibt mich auf die Palme!! ” 

? kukuruz schrieb:

“hau man auf euch die kupf odere ihr blanosten.gebs mir geld wo haben atfendt und muss ich kauf die gischengk für kinde und gros wainachsbaum.ich nixs hab geld dafür.du geb mir geld da kann ich kauf und kinde froo!!ich arm du reihchg und weis nicht mit viell geld wohin was mit machon.gebe habe gebe habe mir mabe für kinde und arm sind wir nix habe arm kinde weine wenn nix habe du kanns nicht sehrn wenn mein kinde nix habe alsrn du gebe habe gebe habe gebe habe und all froh.wainacht habe mit gleuch für habe esse wollen richtig für arme kinde nich nur troke kneggebrot habe woll brate für wainacht ode fish.fish mits teure fish nix wainachtsganz zu dick und kinde kozze nach.nix kinde esse marrzippan auch kozze und kaufs nuhggat habe gern habe nuhggat gebe nuggat und sbegularzius.nix prrynte weils kinde auch kozze nach das.kinde trinks wisski dann nix kozze,wisski teure habe flaasch für 39 eurro buhrpongwisski für liebe kinde und läker und kinde nix kozze.du gebe dann wir habe.”

Frau Lyssia Faber schrieb:

“Huhuhallo! Ist das eine feine Seite, ist sie nicht schön. Liebelein, da hast du ja was feines gebastelt, nein wie wunderbar. Ich mach mir vor Freude mein ganzes Höschen voll Pippi und musste mir schon ein neues anziehen. Jetzt sage bitte nicht, du glaubst das nicht, dann schicke ich dir das Höschen per Post zu und dann siehst du es selbst. Ich schwebe auf Wölkchen 7 wenn ich in diesen Seiten stöbere, ist das schön. Die Welt von heute ist so böse und ihr seid so gut. Ohne euch und dieses Internetglanzstück wäre alles nur trist, grau und leer. Es ist so fein, ich möcht mich einfach in Freude wiegen. Wenn ich ein wasserfestes Notebook hätte, würde ich mich gemütlich drei Stunden mit Champagner ins wunderfeine Schaumbad legen und dabei eure Seiten lesen. Leider geht das nicht, weil dann das Notebook voll Wasser läuft und nicht mehr brauchbar ist. Ihr seid ja auch Kunstfreunde, wie ich gelesen habe. Das verbindet uns noch mehr und ich finde, ihr solltet mindestens einmal pro Jahr eine Kennenlernparty für eure Stammgäste auf dieser Seite organisieren. Wenn ihr wollt, kann ich das auch für euch übernehmen, in so etwas bin ich einsame Spitze, es würde die Party des Jahres, das ist versprochen.”

? Dr. Kanisterkopp schrieb:

“Glauben sie, sie sind die Welt? Was massen sie sich an, das alles zu schreiben? Sie sind nicht der Kaiser von Deutschland oder Europa. Sie sind noch nicht mal der König. Sie brauchen doch schon eine stabile Stütze für ihren Wasserkopp, sonst bricht der Hals ab. Sie sagen, was sie schreiben stimmt. Eine Hure sagt auch, tagelanger Dauersex ist schön, sonst würde sie sich ihr eigenes Geschäft kaputt machen. Die wirklich grossen Fragen sind: wer hat zu sagen, wer hat recht, wem kann man vertrauen? Auf diese Grundsatzfragen täuschen sie eine Antwort vor, die jedoch nicht immer stimmt. Sie haben nicht über die Welt zu sagen. Sie haben, wohlgemerkt nach meiner Auffassung, nicht immer recht. Vor allem aber vertraue ich ihnen nicht. Ich vertraue nur Leuten, die ich persönlich genau kenne, sie kenne ich nicht. Was ich von ihnen weiss, steht hier. Wer weiss denn, ob das alles stimmt? Ich jedenfalls nicht und ich kann es nicht nachprüfen. Ich will es auch gar nicht nachprüfen, weil mir der Aufwand dafür viel zu groß ist. Selbst für die Dinge, in denen sie anderer Meinung sind, bin ich ihnen trotzdem nicht böse, ich kann ja selbst entscheiden, was ich, jawohl ich höchstpersönlich, richtig finde. Also muss ich nicht ihre Meinung annehmen, ich mache, was ich will und sie machen was sie wollen, sehen sie, so ist das. In dieser glücklichen Lage sind viele Menschen jedoch heute nicht mehr, weil sie dumm sind. Völlig verblödet von Privatfernsehen, von Klatsch- und Sensationspresse, von Drogen- oder Alkohol - Konsum und unterbelichtet durch fehlende Bildung, fallen viele heute auf jeden Unsinn herein, weil sie sich keine wirklich eigene Meinung mehr bilden können. Mir passiert das garantiert nicht. Ich kenne ihren IQ nicht, 1983 habe ich an einem offiziellen IQ - Test teilgenommen und dabei als der beste Teilnehmer von 520 Leuten mit einem IQ von 176 abgeschnitten. Auch auf dem Gymnasium und in der Uni war ich immer mit Abstand der Beste. Das soll keine Selbstbeweihräucherung sein, es ist Tatsache und genau deshalb macht mir keiner was vor, keiner, auch sie nicht.

Herr Sigurd von Eisenstein schrieb:

“Ihr nackten Läuse, ihr grauen Zwerge, was wollt ihr denn !? Eine Anmaßung sondersgleichen ist das. Überhaupt eine ketzerische Forderung von dem Vorredner Bünting, der die Verfasser dieser Internetseiten in der Politik sehen möchte. Was haben die Generationen unserer Vorväter in vielen Jahrhunderten wohlüberlegt alles aufgebaut, nur damit heute irgendwelche niederen Lakaien sich anmaßen wollen, darüber mitbestimmen zu können. Das geht absolut gar nicht und wir werden das verhindern. Falls sie politische Ambitionen haben sollten, dann kaufen sie sich in der Südsee ein Eiland, dort können sie dann nach Herzenslust Politik machen, jedoch nicht hier ! Solche Inseln kriegt man inzwischen schon für kleines Geld. Bereits ab läppischen 3 Millionen Dollar kann man dabei sein und ab 6 Millionen gibts schon richtig schöne, nebst allen Formalitäten. Dort können sie dann rund um die Uhr 24 Stunden am Tag Politik nach ihrem Geschmack machen, aber hier definitiv nicht! Sie können ja ein paar Sklaven halten und die in den Arsch treten, wenn sie nicht parieren, denn die Gesetze machen sie dort ebenfalls selbst. In diese Lage werden sie hier nie kommen, hören sie, nie !!!”

Frau Agnes Bialas schrieb:

“Hallo! Weissen tu ich es nicht warum so es ist, immer wenn ich die Seit tu sehen kommb mir mein alte Katze in Errinerung. Die Mauzi war das. Ja die Mauzi! Die war da ganz genau vor 16 Jahren auf einmal weg. Die graugetihgertte Mauzi. Weg und nicht mehr wieder gesehene nie mehr. Weg. Und in ein Berggbauchacht ist die vieleich auch gefalhlen meint ihr vielich? Wie ihr schreibgt von dem Hund der in eucher Nähen in ein Berggbauchacht reingefahlen ist. Ich mag garr nicht darin denken da läufst mir alles rund. Das arme arme Thier ist da vieleich minuterlang viele 1000 Meter immer weitr gefahlen und kein war dabei wo was ihm helfren konnt ncoh nich mal s Hehrchen oder Frauchen. Das ist sohoho traurik und wenn Mauzi da auch so ganz tief in die Erhde gefahlen ist da kommb mir ich muss weihnen ganz viel weihnen die arme schöne Mauzi und habt ich die so gehrn gehabt und muss vieleich viele 1000 Meter immer weitr fahlen und gantz allein keinr kahn helfen.”

Herr Olaf Bünting schrieb:

“Zur guten Nachtruh! Einen riesigen Rundumschlag habe ich gemacht, habe die ganze Seite in den letzten drei Wochen durchgelesen. Ein sehr interessantes Gemisch habt ihr da aufbereitet. Da hinter fast allem eine gut fundierte Einstellung steht, die dem Leser eine Art versteckten Leitfaden unterbewußt mit an die Hand gibt, komme ich zu der Erkenntnis, dass ihr unbedingt in die Politik gehen solltet, als Berufspolitiker. Solche Leute braucht das Land! Leute, die ohne abzuheben mit einem klaren, realen Blick für die wirklich wichtigen Dinge alles bewerten und demzufolge auch die richtigen Schlußfolgerungen daraus ziehen. Ich bin überzeugt, ihr würdet es in der Folge davon auch schaffen, die richtigen Maßnahmen in die Wege zu leiten, eine Eigenschaft, die heute leider vielen Politikern völlig abgeht, weil sie sich zu sehr in den Wind jeder Untergruppe drehen wollen, was am Ende aber zu einer verwaschenen und weitgehend funktionslosen Politik führt. Also denkt mal darüber nach, euer Land braucht euch!”

Herr Alexander Moläbke schrieb:

“Guten Tag liebe Lappenkeulers. Als eingefleischter Lappenkeuler - Fan habe ich mit etwas Trauer festgestellt, dass in der letzten Zeit leider nur noch wenige neue Beiträge hinzu gekommen sind. Vielleicht liegt es ja an einer persönlichen Situation, die bei euch gerade vorliegt, das weiss ich natürlich nicht. Ich hoffe, dass ihr euch nicht von den dummen Schwachköpfen beeindrucken lasst, die eure Seiten schlecht reden wollen. Nur Mut und ich würde mich sehr über viele weitere neue Artikel freuen. Damit stehe ich gewiss nicht alleine da, also frisch ans Werk!”

? zonky schrieb:

“ey du alter fettaparaht waas ist das??du sacksau machs nix und die abgeficken scheisskuh dönziz steht immer noch in hier!!!die schmudddelpissgarah solls verschwinder und du scheisskop machs das enternlich weg ich will es morgn nich mehr senn!!!sons komms euch alle hole du abgefucken magullah!!!

? Nuckelmann schrieb:

“Alles Schwammschädel hier. Welcher Pilz hat euch denn befallen? Einer bekloppter als der andere. Man kriegt ja Käsefüße, wenn man den Scheiss sieht. Meine Oma hat schon viel Scheiss erzählt, aber dagegen war das ja noch solides Zeug. Und überhaupt nicht nur hier, man sollte die ganze Umweltbewegung platt machen, die Arschgeigen mit ihren bekloppten Protesten, doofe Wichtigtuer die für alles andere zu dämlich sind. Plattmachen und einbuddeln oder so! Warum soll man auf solche Hilfswichser überhaupt hören und denen Zugeständnisse machen? Die Welt wird nicht besser durch die, im Gegenteil, es kommt ein Bürgerkrieg, nur durch diese Arschwanzen, die glauben mit ihren Forderungen irgendwas zu erreichen. Alles faules Abschaumgesocks..”

Herr Alfred Loritz schrieb:

“Nabend! Soll ich hier was schreiben? Ja mach ich mal. Hört mal Leute, ich hab gerade einen sehr schönen alten Mercedes 240 D von 1985 zu verkaufen. Das Auto gilt schon als Oldtimer und ist Kult. Der hat 620.000 km gelaufen, wurde aber vor 2 Jahren total restauriert von einem Fachmann. Der Motor ist total neuwertig gemacht worden, auch alle Kolben neu usw. Der hat 73 PS, kein PS - Monster wie die heute sind, aber endlos bequem und läuft ewig ohne das irgend ein Elektronik - Kasperlzeug kaputt geht. Reifen neu und alles. Farbe ist limonengelb mit weissem Dach. TÜV lass ich beim Verkauf auf meine Kosten ganz frisch neu machen für 2 Jahre. Ein Wertgutachten sagt laut Prüfer, dass er heute 17.000 Euro wert wäre. Ich verkaufe ihn aber in gute Hände für nur 9.900 Euro, also ein echter Schnapper. Kaufen, genießen und gemütlich fahren.  ---- Oder darf man sowas hier nicht schreiben? Eure Seiten sind ja auch schön.”

Frau Tatiana Kleindienst schrieb:

“Hallo. Ja wenn es keine dummen Menschen geben würde, dann wäre die Welt um einiges schöner, andererseits auch etwas weniger lustig, denn viele Leserbriefe von dummen Menschen sind ja sowas von lächerlich, dass man sich vor Lachen auf dem Boden wälzen muss. Diese Lustigkeit läßt sich noch dramatisch dadurch steigern, indem man sie vom Browser vorlesen läßt. Damit könnte ich mich stundenlang erheitern. Probieren sie das mal aus, manche neuen Browser bieten diese Möglichkeit ja, sofern der Computer auch neueren Datums ist und das unterstützt. Mir ist das mehr zufällig aufgefallen, weil ich derzeit beim Augenarzt in Behandlung bin, wodurch ich momentan am Bildschirm nicht gut lesen kann und mir deswegen alle Texte vom Computer vorlesen lasse. Also ich garantiere ihnen, vor allem bei den Leserbriefen von den etwas speziellen Vollpfosten hier werden sie sich vor Lachen schütteln. Um wieder sachlich zu werden und zu eurer Seite selbst zu kommen, ich finde sie schlicht und ergreifend großartig. Die Ausgewogenheit und immer nur soviel an Bildmaterial, wie so gerade nötig, das machts aus. Auch eure unverfälschte, reale Sichtweise auf die Welt finde ich bemerkenswert, weil genau das inzwischen vielen Mitmenschen völlig abhanden gekommen ist. ”

? Asketh schrieb:

“Du Spasst!!! Du biss doch dooof du Dooof.Was du schreiben ist Spasstenscheisse du Spasst.Alles Scheisse du abgesifften Pferdshurenbockablecker.Wer holter sich die Kacksiffscheisse mit der Spasstenmiste und da kommt noch ein Indiaenerspasst ein Negerspasst und ein Holzkobpfspasst und sowaas du Affernarsch du aufbeleugesten Zwiebelspasst.Uah heizze mit Holsz uah Erbschft siehrst du Arsch du Arschspasst du erbs Sachen ich nich!!Wieso ausergechnet du unds ich nich??????Haberst du mehr verdinnt als wo ich?Du nich du Erbspasst!In die Zeidung stand schrieben das du has Teil von die Fabrik kauft du Fabrikspasst und noch Wald daszu du Waldspasst!Du kanst mir ja mal boxen da schlag ich dir die Nasen in der Kobpf rein da hasst du was du Nasenspasst und ich hab Spas du Boxspasst.Gegrn mich hasst du kein Changse bei das Boxen du Kindörgarteinspasst du Spasst.Irgendwanns krieg ich dich du alter Fickspasst!!!”

Frau Melanie Geldorf schrieb:

“Süßes Hallöchen! Neben den vielfältigen Artikeln über alles mögliche scheint ihr beide ja zu der immer größer werdenden Gruppe der Lost-Places-Hobbyforscher zu zählen. Da hätte ich für euch noch einen Doppel-Geheimtipp. In dem Städtchen Reichenweiler gibt es gleich zwei interessante Objekte zu erkunden, die schon seit vielen Jahren leer stehen. Das ist im Stadtteil Reichenweiler, sehr am westlichen Rand gelegen, einmal eine alte Fabrik, die schon ziemlich von Vegetation umwuchert ist und noch viel größer ist ein seit Jahrzehnten leerstehendes Sanatorium im Stadtteil Reichenweiler- Marienwald, welches auch stellenweise langsam hinter der Vegetation verschwindet. Letzteres ist allerdings so groß, dass man locker über eine Woche benötigt, um alle Gebäudeteile auch nur halbwegs zu begehen. Die üblichen Gefahrenstellen nebst entsprechender Vorsichtsmaßnahmen brauche ich euch ja nicht ans Herz zu legen, die kennt ihr ja schon und sie gelten unbedingt auch bei diesen beiden Objekten der Begierde. ”

Herr Max Leiboldt schrieb:

“Zum schönen Gruße! Vorweg eine Frage zu einem technischen Problem. Ich besitze zwei Computer, einen älteren, der sicher schon fast 10 Jahre auf dem Buckel hat und einen neuen, der erst drei Wochen alt ist. Ich bin kein Technikfreak, das sei gesagt. Auf dem alten Kasten kann ich eure Seite mit dem Browser Firefox einwandfrei und gut lesen und vollständig betrachten. Auf dem neuen Gerät, was ein tragbares ist, so ein Laptop von Acer, bekomme ich immer nur die Texte angezeigt, aber alle Fotos fehlen. Dort wird immer nur ein leeres Feld mit dem Namen des Fotos eingeblendet. Der Browser heisst dort nicht Firefox, sondern Opera-36. Vermutlich liegt der Fehler ja bei mir, weils mit dem alten Ding klappt, aber habt ihr vielleicht einen Tipp, was ich machen kann, damit am neuen Gerät die Fotos auch angezeigt werden? - Ansonsten bin ich ein großer Fan eurer Seite und das nicht erst seit gestern, sondern schon seit mindestens 7 Jahren. Meine Lieblingsrubrik ist Nachgedacht, aber auch alle anderen finde ich super.”